café+co: Nachhaltig verpackte Frische-Snacks
 
café+co

Nachhaltig verpackte Frische-Snacks

Werner Streitfelder
Alenka Muratovic (Innendienst café+co) und Fritz Kaltenegger (Sprecher der Geschäftsführung von café+co)
Alenka Muratovic (Innendienst café+co) und Fritz Kaltenegger (Sprecher der Geschäftsführung von café+co)

café+co verzeichnet eine stetig steigende Nachfrage bei frisch zubereiteten Snacks, die ab sofort auch klimaneutral verpackt werden.

Die Versorgungsautomaten von café+co bieten Kunden nicht nur Kaffee und Kaltgetränke an, sondern seit 2018 auch frisch zubereitete Snacks. Diese erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, wie der Marktführer im Bereich Automatenkaffee verkündet. Demnach konnte die tägliche Produktionsmenge seit Einführung des Produktsegmentes in Linz auf 2.500 Stück mehr als verdoppelt und in Graz auf 1.600 Stück sogar mehr als verdreifacht werden. Um die Nachfrage zu decken, verlassen rund 80.000 Snacks die Produktionshallen des Kaffeeexperten. An den beiden Standorten sind rund 18 Mitarbeiter für die Herstellung der Snacks zuständig. Ware, die im Laufe eines Tages nicht verkauft wird, kommt sozialen Einrichtung zugute.

"Wir freuen uns sehr, dass Kunden die Qualität und den Geschmack unserer Produkte schätzen. Gerade im modernen Berufsalltag beim Snack für zwischendurch wollen die Menschen heute nicht mehr auf hohe Qualität verzichten", sagt Fritz Kaltenegger, Sprecher der Geschäftsführung von café+co.

Angesichts des steigenden Absatzes der frischen Snacks vermeldet der Produzent nun auch, dass die rund 80.000 Stück, die jeden Monat hergestellt werden, nicht nur allen hygienischen Vorschriften entsprechen, sondern auch klimaneutral verpackt sind. Die dazu verwendete Folie stammt vom österreichischen Anbieter Saropack in Götzis, der unter anderem in die Renaturierung von wertvollen Hochmooren investiert.

stats