CASH+/Coronavirus: Fußball-EM 2021 - das sagt...
 
CASH+/Coronavirus

Fußball-EM 2021 - das sagt die Industrie

wgbieber - pixabay
Die Ränge in den europäischen Stadien bleiben bis nächstes Jahr leer.
Die Ränge in den europäischen Stadien bleiben bis nächstes Jahr leer.

Die UEFA verschiebt die Europameisterschaft auf das kommende Jahr, auch die Markenartikel-Industrie ist davon betroffen.

Erstmals in der Geschichte des Fußballs wird damit ein großes Turnier verschoben. Einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Fußball-Union haben am Dienstag, 17. März 2020 die nationalen Ligen sowie die Europäische Clubvereinigung ECA zugestimmt, wie unter anderem das ZDF berichtete. Bestätigt wurde dies durch Norwegens Fußballverband (NFF). Die Europäische Fußball-Union UEFA habe entschieden, das Turnier in den Sommer des kommenden Jahres zu verschieben. 

Für die Markenartikel-Industrie, die natürlich bereits ein entsprechendes Sortiment auf die Beine gestellt hat, ist diese Nachricht nun alles andere als erfreulich. Welche Pläne geschmiedet werden und was mit dem bereits produzierten Sortiment geschieht, recherchiert CASH für Sie und liefert Ihnen regelmäßige Updates zu Reaktionen aus der Industrie.

Coca-Cola HBC Österreich

Philipp Bodzenta, Director Public Affairs & Communication bei Coca-Cola HBC Österreich, kommentiert die Verschiebung der EM: "Coca-Cola und Fußball haben eine lange gemeinsame Tradition. Wir haben ein sehr umfassendes Programm zur UEFA Euro 2020 vorbereitet, auf das wir uns schon sehr gefreut haben. Einzelne Produkte waren sogar schon im Markt, auch die Promotion für Tickets hat schon begonnen. Wir unterstützen die Entscheidung – die Gesundheit der Menschen hat absoluten Vorrang. Wir starten jetzt mit der Vorfreude auf die UEFA Euro 2021 und halten uns optimistisch daran, dass Vorfreude die schönste Freude ist. Die UEFA Euro 2021 soll ein wahres Fest der Lebensfreude werden. Wir werden 'miteinand'  erfrischende Aktivitäten umsetzen, die begeistern."

The Lorenz Bahlsen Snack-World

Senior Brand Manager Austria Michaela Rumpold: "Es gibt zwar Aktionsslots im Handel, die ohnehin bereits ausgemacht sind, aber es wurde eigens für die EM kein neues Produkt entwickelt. Snacks werden ohnehin zu EM mehr gekauft als sonst. Das trifft uns natürlich. Allerdings muss man sagen, dass es im Moment wirklich wichtig ist, dass sich das Virus so rasch wie möglich eindämmen lässt. Darauf wird auch in unserem Unternehmen im Moment Hauptaugenmerk gelegt. Die Sicherheit jedes einzelnen Mitarbeiters steht mehr im Vordergrund als neue Produkte für die EM. Produkte lassen sich ersetzen, Menschen nicht! Ich denke, das sehen viele Unternehmen so."

Brau Union

Mag. Dr. Gabriela Maria Straka, Leitung Corporate Affairs, PR & CSR: "Das Fußball-EM Thema Euro 2020 wäre für die Marke Heineken ein großer Schwerpunkt für 2020 gewesen. Dank der eher frühzeitigen Absage sind bei uns in der Brau Union Österreich keine wesentlichen Kosten entstanden, die Produktion von Promotion-Verpackungen und Werbemittel konnte rechtzeitig gestoppt werden. Auch konnten alle weiteren Überlegungen (wie Public Viewings, Bewerbungen etc.) abgebrochen werden. Anders sieht es auf globaler Ebene aus, hier wurden schon weitergehende Vorbereitungen getroffen, aber wir gehen davon aus, dass ein Großteil im Jahr 2021 verwendet werden kann. Weitere Aktivitäten mit anderen Marken unseres Hauses mit Bezug auf Euro 2020 waren auch nicht in Planung."

Bahlsen

Mag. Eva Aichmaier, MBA, Geschäftsführerin Bahlsen Österreich: „Natürlich bedauern wir die Verschiebung der Fußball-EM. Sie ist allerdings aus heutiger Sicht alternativlos und der einzig sinnvolle Schritt. Wie viele andere Unternehmen auch wird Bahlsen seine Vermarktung jetzt dieser neuen Situation anpassen.“

stats