café+co: Die neue Unternehmenszentrale von ca...
 
café+co

Die neue Unternehmenszentrale von café+co

Café+Co
Ein Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale des Kaffeedienstleisters Café+Co kann nur mit riesigen Löffeln erfolgen. An den Geräten: Gerald Steger, Renate Brauner, Josef Pröll © Café+Co
Ein Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale des Kaffeedienstleisters Café+Co kann nur mit riesigen Löffeln erfolgen. An den Geräten: Gerald Steger, Renate Brauner, Josef Pröll © Café+Co

Im Beisein von Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner, Bezirksvorsteher Gerald Bischof und LLI-AG-Generaldirektor Josef Pröll erfolgte am Montag der Spatenstich für das neue Gebäude in Wien/Inzersdorf.

Am 20. Februar 2017 fiel der Startschuss zu einem weiteren wichtigen Meilenstein in der Geschichte der international tätigen Unternehmensgruppe Café+Co. Im Beisein von Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner, Bezirksvorsteher Gerald Bischof, Wirtschaftsagentur-Wien-Geschäftsführer Gerhard Hirczi, LLI-AG-Generaldirektor Josef Pröll, der LLI-AG-Vorstandsdirektoren Kurt Miesenböck und Michael Kafesie, der Café+Co-Österreich-Geschäftsführer Thomas Lindenbauer und Franz Schuh, Café+Co-International-CFO Michael Nossek und CEO Gerald Steger wurde der Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale auf der Vorarlberger Allee 14 im 23. Wiener Gemeindebezirk gesetzt. Bis November 2017 soll hier auf rund 14.000 Quadratmetern Grundfläche eine neue Arbeitsstätte entstehen, die nach wegweisenden Nachhaltigkeitskriterien errichtet wird.

Rund 230 Mitarbeiter werden ab Spätherbst 2017 in der neuen Unternehmenszentrale von Café+Co tätig sein und von hier aus das Geschäft in Österreich und der CEE-Region steuern. Das neue Gebäude auf einer Grundfläche von rund 3.800 Quadratmetern wird umfangreiche Nachhaltigkeits-Standards erfüllen und unter anderem über eine Fotovoltaik-Anlage am Dach verfügen, über energiesparende Fassadensysteme, Kühldecken und einen direkten Anschluss an die Fernwärme Wien. Die Investitionskosten für den Neubau betragen rund 13,5 Millionen Euro. Die Generalplanung obliegt dem Wiener Büro SET Bauprojektierung, als Generalunternehmer fungiert die Strabag AG.
stats