Egger Getränke: Neue Anlage für Glas-Mehrweg
 
Egger Getränke

Neue Anlage für Glas-Mehrweg

Egger Getränke stellt mit dem Start der neuen Abfüllanlage die Limonaden-Range auf Glasgebinde um, auch Granny's und Unkraut werden in den neuen Flaschen erhältlich sein.

Egger Getränke: Neue Glasmehrweg-Abfüllanlage

Bis zu 60 Millionen Glasmehrweggebinde mehr kann Egger Getränke dank der neuen Abfüllanlage am Standort bei St. Pölten ausliefern. In die Maschinen wurden 25 Millionen Euro investiert, nach einer 12-wöchigen Bauzeit wurde die intern "Varianten-Königin" getaufte Anlage in Betrieb genommen. Abgefüllt werden 1-Liter-Glasmehrwegflaschen, die in einer ungebrandeten Tragekiste ausgeliefert werden. Dadurch, und durch die Vielseitigkeit der Anlage sollten Private-Label-Produzenten angesprochen werden.

Kathrin Golger, Eigentümervertreterin von Egger Getränke, begründet die Investition in die neue Anlage: "Als Familienunternehmen denken wir in Generationen. Dieses Investment ermöglicht ein ressourcenschonendes und nachhaltiges Angebot in der heimischen Getränkelandschaft." Dem fügt Frank van der Heijden, seit Februar Geschäftsführer bei Egger Getränke für Verkauf und Marketing, hinzu: „Glas in Kombination mit Mehrweg liegt im Zeitgeist. Mit der neuen Anlage stärken wir Mehrweggebinde in ganz Österreich und erhöhen den möglichen Output für die Gebindeform maßgeblich."

Martin Forster, Geschäftsführer Technik und kaufmännischer Leiter bei Egger Getränke, sieht im Revival der Mehrweggebinde viel Potenzial: "Ganz neu ist die Glasflasche ja nicht. Wir schließen genau dort an, wo die Getränkeindustrie Ende der 1990er Jahre schon mal war, als der Mehrweganteil bei Getränken bei über achtzig Prozent lag. Die Menschen in Österreich kennen Mehrweg-Gebindeformen, und sie wünschen sie sich auch. Wir müssen sie nur anbieten."

Egger Getränke Mehrweg-Abfüllanlage

stats