Erlebnissennerei Zillertal: Zillertaler auf V...
 
Erlebnissennerei Zillertal

Zillertaler auf Verpackungsmission

Erlebnissennerei Zillertal
Christian und Heinrich Kröll
Christian und Heinrich Kröll

Die Erlebnissennerei Zillertal will in den nächsten Jahren 30 Tonnen Verpackungsmüll und 17 Tonen Kunststoff einsparen.

So lautet zumindest die ehrgeizige Vorgabe von Christian und Heinrich Kröll, mit der die beiden Brüder den Familienbetrieb umweltfreundlicher machen möchten und dem Müll den Kampf ansagen. „Es ist in der 65-jährigen Firmengeschichte ganz sicher der größte Schritt für noch nachhaltigeres Wirtschaften und noch mehr Umweltschutz, das ist unser Weg“, sagt Geschäftsführer Christian Kröll.

Um die festgesetzten Mülleinsparungen zu erreichen, werden die Verpackungen des gesamten Sortiments bei Milch, Käse und Joghurt überarbeitet und auf nachhaltigere Materialien umgestellt. Bereits jetzt werden die neuen, umweltfreundlicheren Milchkartons zu 100 % klimaneutral hergestellt und sind wesentlich leichter. Dadurch kann die Molkerei ihren CO2-Fußabdruck reduzieren. „Auch bei den Käseverpackungen wird es uns gelingen, bis zu 70 Prozent Plastik einzusparen“, ist Kröll überzeugt. Die Etiketten bestehen bereits zu 100 Prozent aus recyceltem Papier. Auch Joghurts und Sauerrahm werden neu verpackt und sind dann zu 100 Prozent recyclingfähig. Die neue Ummantelung spart über ein Viertel an Kunststoff ein.

stats