S. Spitz: Fünf Millionen Euro für neue Waffel...
 
S. Spitz

Fünf Millionen Euro für neue Waffelöfen

Der oberösterreichische Lebensmittelhersteller Spitz investiert erneut in die nachhaltige Gestaltung seiner Produktion. Etwa fünf Millionen Euro werden zur Senkung des Energieverbrauchs für die Anschaffung neuer Waffelöfen aufgewendet.

In der Produktion wird in neue Waffelöfen investiert.
© S. Spitz
In der Produktion wird in neue Waffelöfen investiert.
Geschäftsführer Josef Mayer
© S. Spitz
Geschäftsführer Josef Mayer
Täglich laufen im Spitz-Werk in Attnang-Puchheim mehr als 1,2 Millionen Produkte übers Band. Um Qualität, Effizienz und Nachhaltigkeit zu gewährleisten, investiert das 700-Mitarbeiter starke Unternehmen jährlich kräftig in die Modernisierung seiner Anlagen. Im Jubiläumsjahr 2017 - der oberösterreichische Lebensmittelhersteller feiert seinen 160. Geburtstag - werden neue Waffelöfen angeschafft, die mit fünf Millionen Euro zu Buche schlagen. Damit will Spitz einerseits die Feinheit seiner Waffeln optimieren und andererseits den Energieverbrauch um mehr als 15 Prozent senken. "Vor allem, das neue Heizsystem in den Öfen sorgt für die erhebliche Senkung des Energieverbrauchs sowie des Emissionsausstoßes", erklärt Josef Mayer, Geschäftsführer von Spitz.

Waffelqualität wie beim Konditor
Neben den Themen Effizienzsteigerung und Ressourcenschoning setzt Spitz auch auf neue Wege in der Waffelkunst. Die innovativen Öfen überzeugen mit gesteigerter Vielfalt und Leistung, u.a. im Bezug auf die Teig- und Cremzubereitung. Ab sofort können neben der puren Masse auch besondere Raffinessen, wie etwa Teig mit eingearbeiteten Schokostücken, erzeugt werden. "Waffelqualität wie beim Meister-Konditor – aber mit höchster Präzision, Geschwindigkeit und Hygienestandard. Das ist unser Motto", bringt es Mayer auf den Punkt.

stats