Hagleitner Hygiene: Desinfizieren und pflegen...
 
Hagleitner Hygiene

Desinfizieren und pflegen mit hagi

Bernhard Peßenteiner/Hagleitner Hygiene
Hans Georg und Stefanie Hagleitner präsentieren die Produkte der neuen Marke für den Privatkunden "hagi".
Hans Georg und Stefanie Hagleitner präsentieren die Produkte der neuen Marke für den Privatkunden "hagi".

Der Hygiene-Profi startet mit eigener Produktlinie für den Privatkunden.

Das österreichische Unternehmen Hagleitner ist bekannt für seine High-End-Hygieneprodukte für den öffentlichen Bereich. Nun soll es ausgewählte Produkte in ansprechender Form auch für den Endverbraucher geben. hagi heißt die neue Marke, die seit heute auf der eigenen Website und via Amazon erhältlich ist. Der Launch hätte wohl zu keiner besseren Zeit stattfinden können, denn seit dem Ausbruch des Coronavirus ist die Nachfrage nach wirksamen Desinfektionsmitteln stark angestiegen und sind begehrte Ware bei den sogenannten Hamsterkäufen. Das die beiden Ereignisse zusammenfallen, ist aber Zufall, betonen Stefanie und Hans Georg Hagleitner. Gestartet wurde das Projekt bereits vor drei Jahren, die Markteinführung hätte bereits letztes Jahr über die Bühne gehen sollen, wurde aber auf dieses Jahr verschoben. "Wir wollten nichts dem Zufall überlassen und haben versucht, einen wirklichen Mehrwert zu schaffen, Produkte zu entwickeln, die wirksam sind und auch durch ansprechendes Design überzeugen. Die Produkte sollen auch Spaß machen", erklärt Markenverantwortliche Stefanie Hagleitner und Motivanalystin Helene Karmasin ergänzt: "Es ist ein Accessoires - vor allem der kleine Händedesinfekt-Schaum, den man gerne aus der Tasche ziehen soll".

Das Ergebnis sind vorerst vier Produkte in der gewohnten Hagleitner-Qualität: Der Händedesinfekt-Schaum, der mit oder ohne Wasser anwendbar ist, das Oberflächendesinfekt-Schaum, die Schaumseife im automatischen Spender sowie der Popo-Schaum, als Alternative zu den oft umweltunfreundlichen Feuchttüchern und außerdem auch für Baby-Popos geeignet. Das Händedesinfektionsmittel und der Oberflächenschaum sind gegen Bakterien, Pilze und Viren begutachtet und wirken dementsprechend auch nachweislich gegen das Coronavirus SARS.CoV-2. Außerdem wird auf Nachhaltigkeit gesetzt. Für alle Produkte gibt es Nachfüller. Aufgrund der Schaumform braucht man zudem weniger oder gar kein Wasser.

Unternehmensinhaber und Geschäftsführer Hans Georg Hagleitner ist sichtlich stolz auf seine Tochter: "Am 1. März 2017 ist meine Tochter Stefanie in unseren Betrieb eingestiegen. Die Entwicklungszeit von hagi betrug also genau drei Jahre und fünf Tage. Jetzt haben wir die ersten Produkte fertig. Und das Potenzial ist enorm. In sieben Jahren kann das Endkundengeschäft zehn Prozent unseres Gesamtumsatzes ausmachen. Auch deshalb errichten wir am Stammsitz in Zell am See gerade ein zweites Chemie-Werk, es dient sowohl dem End- als auch dem Firmenkundengeschäft. Auf 20 Millionen Euro beläuft sich das Investitionsvolumen unseres Zubaus. Hagleitner schafft hier insgesamt 50 neue Arbeitsplätze." Wann die hagi-Produkte auch im stationären Einzelhandel erhältlich sein sollen, ist noch nicht bekannt. "Aber wir sind in Gesprächen", versichert S. Hagleitner.
Werner Krug/Hagleitner Hygiene
stats