Henkell Freixenet : Marktführerschaft blubber...
 
Henkell Freixenet

Marktführerschaft blubbert weiter

Henkell Freixenet Austria
Henkell Freixenet Austria-Geschäftsführer Philipp Gattermayer zieht eine positive Schaumwein-Zwischenbilanz.
Henkell Freixenet Austria-Geschäftsführer Philipp Gattermayer zieht eine positive Schaumwein-Zwischenbilanz.

Der Sektspezialist baute seine österreichische Marktführerschaft im Schaumweinbereich zwischen Jänner und August 2020 weiter aus: Jede dritte in Österreich verkaufte Flasche kam aus dem Hause Henkell Freixenet.

Vor der Sektsaison im letzten Quartal zieht Henkell Freixenet eine Zwischenbilanz, und die kann sich sehen lassen. Mit einem mengenmäßigen und wertmäßigen Anteil von je 38,5 und 32,7 Prozent konnte der österreichische Marktführer in den ersten acht Monaten des Ausnahmejahres seine Führungsrolle weiter vergrößern (Nielsen KW 1-32/2020 vs. Vj). Für die Marken heißt das im Detail: Mit einem Marktanteil von über 19 Prozent steht Kupferberg weiterhin an der Spitze der beliebtesten Sekte in Österreich. In den Sommermonaten konnte der Absatz von Kupferberg Rosé im Vergleich zum Vorjahr sogar mehr als verdoppelt werden. Der Mionetto Prosecco konnte um 46,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen und ist damit hierzulande die am schnellsten wachsende Premium Prosecco Marke. Seit heuer zählen Mionetto Prosecco DOC Treviso Brut und Mionetto Rosé Extra Dry übrigens zu den ersten Schaumweinen am österreichischen Markt, die mit dem veganen Gütesiegel "V-Label" zertifiziert sind. Die Cavas von Freixenet wuchs währenddessen um 15 Prozent - mehr als die Hälfte aller verkauften Cavas in Österreich stammen somit aus dem Hause Freixenet.

"Trotz der herausfordernden Situation im ersten Halbjahr 2020 können wir eine überaus positive Bilanz ziehen, vor allem im Lebensmitteleinzelhandel – nicht zuletzt, weil sich die Menschen in den eigenen vier Wänden immer mehr prickelnde Momente gönnen. Zu den Erfolgsfaktoren gehört sicherlich unsere Innovationskraft, die wir mit vielen neuen Kreationen im bisherigen Jahr untermauert haben, und auch unsere Schaumweinvielfalt", gibt Henkell Freixenet Austria-Geschäftsführer Philipp Gattermayer einen Einblick und erklärt weiter: "Besonders erfreulich ist die starke Performance von Mionetto Prosecco mit einem Plus von fast 50 Prozent. Das liegt einerseits sicherlich an dem italienischen 'Dolce Vita', das diese Marke perfekt vermittelt – und für das sie mit der regional kontrollierten und garantierten Herkunft aus Valdobbiadene authentisch steht. Andererseits kann man darin ablesen, dass das Qualitätsbewusstsein der Konsumenten weiter gestiegen ist und dadurch immer öfter zu höherpreisigen Produkten gegriffen wird."

Seit diesem Jahr neu im Sortiment ist der Wiener Hofburg Sekt, der zu 100 Prozent aus Österreich kommt. 

Trend zu Piccolo und alkoholfrei

Während der Gesamt-Piccolo-Markt um vier Prozent gewachsen ist, verbucht Henkell Freixenet hier einen Zuwachs von 32 Prozent und hat demnach einen Anteil von mehr als einem Drittel am Piccolo-Markt. "Piccolo gehört zu unserer Unternehmens-DNA, immerhin wird Henkell Trocken seit 85 Jahren in diesem praktischen Format angeboten. Schön, dass immer mehr Konsumenten wieder zum Original greifen – das darüber hinaus perfekt in die heutige Zeit passt, in der Alkohol mit Maß genossen wird", freut sich Gattermayer. Aber auch alkoholfreie Schaumweine legen an Beliebtheit zu. In diesem Bereich führt Henkell Freixenet die beiden Produkte Henkell Alkoholfrei und Kupferberg Alkoholfrei, mit denen das Unternehmen auf einen Marktanteil im alkoholfreien Schaumweinsegment von 45 Prozent kommt.

Solidarität für die Gastronomie

Um der gebeutelten Branche unter die Arme zu greifen, startete Henkell Freixenet bereits im April eine Gastro-Initiative: Das hauseigene Gastronomievertriebsteam liefert für Lokale in ganz Österreich kostenlos Speisen aus, sämtliche Kosten werden dabei von Henkell Freixenet übernommen.

stats