gfa consulting: ICOP auf der "grünen Insel"
 
gfa consulting

ICOP auf der "grünen Insel"

gfa
© gfa
© gfa

Zum 9. Mal kamen Vertreter der europäischen Obst- und Gemüsebranche vom 24. bis 26. November 2014 zusammen, um sich über relevante Entwicklungen auf politischer und wirtschaftlicher Ebene auszutauschen.

Dieses Mal hat der Veranstalter, das österreichische Beratungsunternehmen gfa-consulting gmbh, die "grüne Insel" Irland als Veranstaltungsort für den Internationalen Kongress für Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse (ICOP 2014) gewählt.
Die diesjährige Kombination aus Konferenz und praxisorientierter Exkursion kam bei den Teilnehmern positiv an. Vertreter von Erzeugerorganisationen (EOs), Förderstellen, der Europäischen Kommission und der O&G-Branche generell folgten der Einladung zur Konferenz. Insgesamt waren 130 Teilnehmer aus 15 Ländern anwesend.

Nach einem gemütlichen Rahmenprogramm (Stadtbesichtigung von Dublin, Whiskey-Verkostung etc.) am 24. November fand der ICOP selbst am 25. November im Ballsbridge Hotel in Dublin statt. Nach der Begrüßung durch Gastgeber Wolfgang Braunstein – Geschäftsführer der gfa-consulting gmbh – und den irischen Staatssekretär Tom Hayes, gab es zwei Expertenvorträge mit überaus unterschiedlichem Fokus.
Einerseits eröffnete Innovationsberater Olivier Hausheer vom französischen Forschungsunternehmen XTC Einblicke in Trends, Entwicklungen und internationale Einflüsse auf dem Obst- und Gemüsemarkt in
Europa und darüber hinaus. Andererseits gewährte Consultant Frank Rehme vom deutschen gmvteam Einsichten in die Gedankenwelt des "wundersamen Wesens Konsument".

Der zweite Teil des ICOP setzte sich mit den wichtigen politischen Fragen im Zusammenhang mit der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) für Obst und Gemüse auseinander, die den Förderrahmen für EOs bildet. Hier fanden Ende 2013 bzw. im Laufe des Jahres 2014 zahlreiche Verordnungsänderungen und -anpassungen statt, die die tägliche Arbeit der EOs beeinflussen.

Der dritte Block der Konferenz bot die Möglichkeit, erfolgreiche Unternehmen im EO-Bereich aus ganz Europa kennenzulernen, wobei bezogen auf das Austragungsland dieses Mal ein besonderer Fokus auf Irland gelegt wurde. Neben den irischen Lokalmatadoren – den beiden Erzeugerorganisationen für Pilze CMP-Commercial Mushroom Producers und Northway Mushrooms, dem Handelsunternehmen Keelings, sowie Teagasc – das irische Forschung- und Ausbildungszentrum für Landwirtschaft und Lebensmittel - wurden Projekte der deutschen Gemüse-EO Reichenau-Gemüse eG sowie das Projekt Fresh Produce
Center aus den Niederlanden vorgestellt. Chairman Hans van Es führte im Anschluss durch eine abschließende Podiumsdiskussion in der auch Fragen an die Referenten gerichtet werden konnten.

Der 26. November bot die Möglichkeit, praktische Eindrücke von der Obst- und Gemüsewelt in Irland zu bekommen. Im Rahmen zweier unterschiedlicher Exkursionen besichtigten die ICOP-Teilnehmer erfolgreiche Unternehmen aus der Branche. Hier konnte gewählt werden zwischen der größten Erzeugerorganisation für Pilze – Commercial Mushroom Producers – und dem Handelsunternehmen für Obst und Gemüse Keelings.
stats