Schlumberger AG: Im ersten Halbjahr plus 2,7 ...
 
Schlumberger AG

Im ersten Halbjahr plus 2,7 % Umsatz auf 89 Mio. Euro

Schlumberger
Das erste Halbjahr im Geschäftsjahr 2013/14 brachte Schlumberger mehr Umsatz und ein stabiles Ergebnis. ©Schlumberger
Das erste Halbjahr im Geschäftsjahr 2013/14 brachte Schlumberger mehr Umsatz und ein stabiles Ergebnis. ©Schlumberger

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2013/14 konnte Schlumberger trotz des wirtschaftlich herausfordernden Umfelds ein stabiles Ergebnis bei einer positiven Umsatzentwicklung erzielen.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2013/14 konnte die börsennotierte Schlumberger AG zum 30. September 2013 einen konsolidierten Umsatz in der Höhe von 89 Millionen Euro erwirtschaften. Verglichen mit dem Umsatz der Vorjahresperiode (86,6 Millionen Euro) ist das eine Steigerung um 2,7 Prozent. Das Betriebsergebnis betrug minus 34.000 Euro und konnte unter Berücksichtigung der verhältniswahrenden Spaltung und der dadurch zu leistenden Unternehmenspacht an die Gurktaler AG gegenüber dem Vorjahr (plus 36.000 Euro) stabil gehalten werden. Der Vorstand unter Führung von Eduard Kranebitter hält aufgrund der bisherigen Entwicklung des wichtigen Weihnachtsgeschäft an den ambitionierten Zielen des Geschäftsjahres fest, die eine positive Entwicklung in Umsatz und Absatz vorsehen. Aufgrund der zentralen Bedeutung des Weihnachtsgeschäfts ließen die vorliegenden Halbjahreszahlen aber keine Rückschlüsse auf die Umsatzhöhe und das Gruppenergebnis des Gesamtjahres zu.

Hohe Erwartungen an bevorstehende Saison



Die Wochen bis zum Jahreswechsel und die darauffolgende Ballsaison seien entscheidend für die Sekt- und Spirituosen-Branche. „Mit einem klaren Bekenntnis zu österreichischer Herkunft und Regionalität haben wir die Sektmarken des Hauses Schlumberger in den vergangenen Jahren erfolgreich weiterentwickelt. Gemeinsam mit den Premiummarken unseres Vertriebssortiments, das wir im laufenden Wirtschaftsjahr bereits um vier neue, internationale Top-Marken erweitern konnten, blicken wir der bevorstehenden Weihnachts- und Neujahrssaison zuversichtlich entgegen" so Kranebitter zu den Erwartungen für das Saisongeschäft.
stats