Kelly: Kelly erobert Beilagenregal
 
-
Die Kelly-Geschäftsführer Wolfgang Hötschl und Werner Luksch präsentierten kürzlich in der Wiener Skybar die neuen Microwaves. ® Kelly
Die Kelly-Geschäftsführer Wolfgang Hötschl und Werner Luksch präsentierten kürzlich in der Wiener Skybar die neuen Microwaves. ® Kelly

Nachdem sich Kelly im letzten Jahr zu einem großen Teil auf den Zusammenschluss mit der deutschen Intersnack GmbH konzentriert hat, startet der Knabbergebäckspezialist 2010 ein wahres Innovationsfeuerwerk.

Den Anfang macht mit Kelly's Microwaves eine Weltneuheit, mit der sich das Unternehmen erstmals im Beilagenregal positioniert. Ideal als Ergänzung zu Fingerfood wie Wüstel, Burger, Toast und dergleichen bieten die Microwaves - die optisch an die beliebten Riffle Chips erinnern, aber weniger gesalzen sind - eine Abwechslung zu klassischen Beilagen wie Pommes Frittes oder Kartoffeln. In nur 50 Sekunden lässt sich die 100-g-Packung dank spezieller und leicht zu öffnender Folie - in der Mikrowelle erwärmen und gewinnt damit den Wettbewerb um die schnellste warme Beilage der Welt klar. Kelly-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Hötschl zur Strategie der Innovation: "Um zu wachsen, müssen wir neue Produkte entwickeln und den Konsumanlass verlagern. Gesnackt wird nach 15 Uhr - wir müssen die Zeit davor für uns gewinnen."
Natürlich setzt das Unternehmen auch bei den Microwaves gemäß der Unternehmensphilosophie auf 100 Prozent heimische Erdäpfel sowie den patentierten Airpack. Erhältlich sind die Microwaves im Handel ab KW 4.
Für 2010 ist aber noch viel mehr geplant, denn jedes Monat will Kelly die Konsumenten mit einem neuen Produkt überraschen.

Mag. Werner Luksch ist Co-Geschäftsführer

Um die neuen Verantwortungsbereiche optimal bedienen zu können, agiert Hötschl künftig gemeinsam mit Co-Geschäftsführer & CFO Mag. Werner Luksch. Hötschl freut sich drei Jahre nach der Integration von Kelly in das europäische Snack-Netzwerk Intersnack über die neuen Aufgaben und das um 30 Prozent vergrößerte Markenportfolio und betont: "Das ist ein Respektsbeweis für unsere Kompetenz in diesem Geschäft." Da man sich, so Hötschl, diesen Respekt in einer multinationaltätigen Unternehmensgruppe hart erarbeiten müsse, sorgt auch der Stellenwert von Kelly's und Soletti innerhalb der Intersnack-Gruppe für große Freude beim Geschäftsführer: "Wir können innerhalb der Unternehmensgruppe mit unseren beiden Marken Kelly's und Soletti den höchsten Marktanteil in unserem Kernland vorweisen."

Erfreuliche Umsätze

Unter der Managementunit Austria/Adriatics verantwortet Kelly mit dem heimischen Markt und dem Adriaraum (Slowenien, Kroatien, Bosnien, Albanien, Mazedonien, Serbien und Montenegro) in Summe einen Markt mit rund 25 Millionen Konsumenten, der auch das Krisenjahr 2009 mit einem Umsatz von 130 Mio. Euro gut überstanden hat. Hötschl konkretisiert: "Unsere Konsumenten verwöhnen sich gerne mit Snacks. Aufgrund der Preisstellung von salzigen Knabbereien bestand beim Konsumenten keine Notwendigkeit, hier zu sparen."

Die gesamte Intersnack-Gruppe, die in Mitteleuropa die absolute Marktführerschaft hält, ist mit 29 Fabriken und 5.500 Mitarbeitern in 13 Ländern der Welt tätig und setzte im vergangenen Jahr 1,4 Mrd. Euro um.

Mit den Microwaves will Kelly das Beilagenregal erobern. ® Kelly
-
Mit den Microwaves will Kelly das Beilagenregal erobern. ® Kelly


Das schön gestaltete Display sorgt am PoS für Aufmerksamkeit. ® Kelly
-
Das schön gestaltete Display sorgt am PoS für Aufmerksamkeit. ® Kelly
stats