Almdudler: Kleine Schritte, große Wirkung
 
Almdudler

Kleine Schritte, große Wirkung

norbert-freudenthaler.com
Uli Gradl-Zöttl (Obfrau Alpenverein Kufstein), Peter Habeler (Saubere-Berge-Botschafter ) und Almdudler-Geschäftsführer Gerhard Schilling am Stripsenkopf mit der unterzeichneten Urkunde © norbert-freudenthaler.com
Uli Gradl-Zöttl (Obfrau Alpenverein Kufstein), Peter Habeler (Saubere-Berge-Botschafter ) und Almdudler-Geschäftsführer Gerhard Schilling am Stripsenkopf mit der unterzeichneten Urkunde © norbert-freudenthaler.com

Alpenverein und Almdudler wandern erneut mit dem Motto „Der Müll darf nicht am Berg bleiben“ zum Schutz der sauberen Berge.

Zum sechsten Mal in Folge wollen Almdudler und der Österreichische Alpenverein (ÖAV) mit der Aktion „Saubere Berge“ mehr Bewusstsein für den Schutz der heimischen Alpen schaffen: Gemeinsam erklommen Saubere-Berge-Botschafter Peter Habeler, die Obfrau des Alpenvereins Kufstein Uli Gradl-Zöttl und Almdudler-Geschäftsführer Gerhard Schilling vergangene Woche den Gipfel des Stripsenkopfs im Kaisergebirge in Tirol. Am 1813 Meter hohen Stripsenkopf-Gipfel unterzeichneten sie erneut das „Manifest der Sauberen Berge“ und besiegelten damit ihr gemeinsames Engagement für die Umwelt.

Da es Almdudler um die Veredelung von Alpenkräutern geht, hat man sich auch dem Schutz der österreichischen Alpen und der Almen verschrieben. Deshalb verbindet Almdudler seit vielen Jahren eine Partnerschaft mit dem Alpenverein, die den Schutz der österreichischen Bergwelt zum Ziel hat: 2010 wurde die gemeinsame Aktion „Saubere Berge“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser permanenten Alpen-Putzinitiative wurden sämtliche Alpenvereinshütten mit Gratis-Müllsackspendern von Almdudler ausgestattet. Diese Bio-Sackerln aus leicht zersetzbarer Maisstärke stehen auf den Alpenvereinshütten allen Wanderern und Bergsteigern kostenlos zur Verfügung und sollen die Gäste dazu anregen, vor allem ihre eigenen, aber auch die hinterlassenen Abfälle anderer wieder mit ins Tal zu nehmen.
stats