DB Schenker/MAN: Logistik setzt auf Platoonin...
 
DB Schenker/MAN

Logistik setzt auf Platooning

DB Schenker
© DB Schenker
© DB Schenker

MAN Trucks und DB Schenker setzen auf ein Fahrzeug-System, durch das LKW in geringem Abstand hintereinander fahren können.

Platooning ermöglicht es im Logistik-Bereich, dass durch ein spezielles Fahrzeug-System zwei oder mehrere LKW auf der Autobahn mittels technischen Fahrassistenz- und Steuersystemen in geringem Abstand hintereinander fahren können. Möglich macht dies eine elektronische Car-to-Car-Kommunikation, wobei das führende Fahrzeug die Geschwindigkeit vorgibt. Möglich ist mitunter auch die Bemannung des ersten Fahrzeugs und der automatische Betrieb der nachfolgenden LKW. Platooning soll ebenso umweltfreundliche Aspekte mit sich bringen: Durch Windschattenfahren soll es zu Einsparungen beim Kraftstoff kommen. Diese vernetzten LKW werden jetzt von DB MAN Truck & Bus und der Hochschule Fresenius auf die Straßen gebracht. MAN hat an seinem Münchner Stammsitz Testfahrzeuge an DB Schenker übergeben. In den kommenden Monaten werden LKW-Kolonnen zwischen München und Nürnberg auf der A9 Platooning im Regelbetrieb testen – der Start soll im April 2018 erfolgen, jedoch werden die LKW dann noch ohne Ladung auf der A9 fahren. Im Zuge dessen werden Berufsfahrer von DB Schenker hinter dem Steuer sitzen.

„Autonomes und vernetztes Fahren wird den Straßengüterverkehr grundlegend verändern. Mit dem Projekt testen wir Platooning erstmals im Logistikalltag. Wir freuen uns daher, dass wir die Fahrzeuge jetzt operativ in die Testläufe einbinden können“, sagt Ewald Kaiser, Chief Operating Officer bei DB Schenker. Und Frederik Zohm, Vorstand Forschung und Entwicklung MAN Truck & Bus AG, ergänzt: „Dass Platooning technisch funktioniert, haben wir in verschiedenen Vorgängerprojekten wie 2016 in der European Truck Platooning Challenge bereits bewiesen. Die Anpassung dieser Technologie an die realen Alltagsbedingungen der Logistik ist die Herausforderung, die wir jetzt angehen.“ Die Erfahrungen sollen letztendlich von der Hochschule Fresenius ausgewertet werden. „Wir möchten herausfinden, welche Auswirkungen die neue Technologie auf die Fahrer hat. Die Schwerpunkte der Studie liegen auf der neurophysiologischen und psychosozialen Ebene“, erläutert Prof Dr. Christian T. Haas, Leiter des Instituts für komplexe Gesundheitsforschung an der Hochschule Fresenius.

Was Platooning bedeutet, können Sie in diesem Video sehen:
stats