Nestlé: Organisches Wachstum beschleunigt sic...
 
Nestlé

Organisches Wachstum beschleunigt sich

Nestlé
Mark Schneider, CEO von Nestlé.
Mark Schneider, CEO von Nestlé.

Ein Jahr früher als im mittelfristigen Plan vorgesehen, konnte eine Profitabilität im Zielbereich für 2020 erreicht werden. 

Die Nestlé Gruppe veröffentlicht die Resultate für das Gesamtjahr 2019 und konnte klare Fortschritte erzielen. Dabei wurde ein organisches Wachstum von 3,5 Prozent mit internem Realwachstum von 2,9 Prozent und Preisanpassungen von 0,6 Prozent erwirtschaftet.

Tierfutter und Kaffee bleiben Wachstumstreiber

Diese Ergebnisse verdankt das Unternehmen einer starken Dynamik in den USA und bei Purina PetCare weltweit. Kaffee verzeichnete ebenfalls eine gute Dynamik, unterstützt durch die hohe Nachfrage nach Starbucks-Produkten, die bislang in über 40 Ländern eingeführt wurden. Insgesamt generierten Starbucks-Produkte im Jahr 2019 einen zusätzlichen Umsatz von über CHF 300 Millionen. Verhalten hingegen entwickelte sich die Wasser-Sparte, was den Preisdruck im Mainstream-Segment und die schwache Nachfrage in Europa widerspiegelte. Vegetarische und pflanzliche Lebensmittel erzielten ein starkes zweistelliges organisches Wachstum und einen Umsatz von nahezu CHF 200 Millionen.

"Die wichtigsten Betriebs- und Finanzkennzahlen haben sich das zweite Jahr in Folge deutlich verbessert", kommentiert Mark Schneider, Nestlé CEO, das Ergebnis. "Die Profitabilität verbesserte sich erneut und erreichte ein Jahr früher als geplant unsere Zielspanne. Der Cash Flow war stark. Der zugrunde liegende Gewinn pro Aktie und die Rendite für die Aktionäre erreichten ein Rekordniveau. Mit weiteren entschlossenen Maßnahmen werden wir uns den Geschäftsbereichen annehmen, die unter den Erwartungen liegen."

Portfolioentwicklung schreitet deutlich voran

Im Jahr 2019 veräußerte das Unternehmen Nestlé Skin Health und gab den Verkauf ihres US-Speiseeisgeschäfts für 4 Milliarden US-Dollar an Froneri bekannt. Nestlé vereinbarte zudem, eine 60 Prozent-Beteiligung von Herta Charcuterie (Aufschnitt und Fleischwaren) an Casa Tarradellas zu veräußern. Die Portfoliotransformation der letzten drei Jahre entspricht 12 Prozent des Umsatzes von 2017. "Die Weiterentwicklung unseres Portfolios ist 2019 deutlich vorangeschritten. Wir setzten mehr um als wir angekündigt hatten und haben noch mehr vor. Wir reagieren prompt auf die raschen Veränderungen in der Branche und bei den Vorlieben der Verbraucher, mit dem Ziel, unser Portfolio auf stärkeres Wachstum auszurichten", ist Schneider überzeugt.

Auswirkungen des Coronavirus nicht abschätzbar

Der Ausbruch des Coronavirus hat vor allem dem Team in China außerordentliche Anstrengungen abverlangt. Schneider: "Wir haben uns darauf konzentriert, die Sicherheit unserer Mitarbeitenden und ihrer Familien zu gewährleisten und in all unseren Einrichtungen Schutzvorkehrungen zu treffen. Wir arbeiten mit den chinesischen Behörden im Rahmen ihrer Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie zusammen. Dabei stützen wir uns auf unsere große Erfahrung und unser Fachwissen vor Ort. Unsere Gedanken sind bei jenen Menschen, die von diesem Gesundheitsnotstand internationalen Ausmaßes direkt betroffen sind." Die Region "Greater China" ist mit rund acht Prozent des weltweiten Umsatzes der zweitwichtigste Markt des Unternehmens. Laut Schneider sei es noch zu früh, die finanziellen Auswirkungen der Epidemie zu beziffern.

Ausblick 2020 

Für die kommenden Monate wird eine weitere Steigung beim organischen Umsatzwachstum erwartet. Für 2021/2022 hofft man auf anhaltende Beschleunigung in Richtung eines nachhaltigen mittleren einstelligen Wachstums. Nestlé wird den Fokus weiterhin auf schnelle Innovationen legen und ihre führende Rolle bei der Nachhaltigkeit bekräftigen. 

stats