DHL Paket Austria: Neuer Flagshipstore in Wie...
 
DHL Paket Austria

Neuer Flagshipstore in Wien

DHL/Gregor Nesvadba
V.l.n.r. CEO DHL Paket Austria Günter Birnstingl, Bezirksvorsteherin-Stv. 1. Bezirk Isabella Jungnickel und CEO DHL Express Austria Ralf Schweighöfer. © DHL/Gregor Nesvadba
V.l.n.r. CEO DHL Paket Austria Günter Birnstingl, Bezirksvorsteherin-Stv. 1. Bezirk Isabella Jungnickel und CEO DHL Express Austria Ralf Schweighöfer. © DHL/Gregor Nesvadba

Auf 145 Quadratmetern wird nicht nur der Versand und die Abholung von Paketen abgewickelt werden. Auch die Zustellung mit StreetScootern und sogenannten Cubicycles erfolgt vom Standort aus.

Im Juli 2017 hat die DHL Paket Austria bereits den flächendeckenden Ausbau mit StreetScootern im 5. Wiener Gemeindebezirk Margareten verkündet – die E-Fahrzeuge haben eine Reichweite von 80 Kilometern. Die Entwicklung des „Green District“ geht weiter: Denn heute, den 4. April 2018, wurde der DHL Flagshipstore in der Wiener Operngasse offiziell eröffnet. Auf einer Fläche von 145 Quadratmetern stehen die Mitarbeiter für den Versand und die Abholung von Paketen bereit. Weiters soll eine DHL Packstation kommen. Vom Flagshipstore nimmt die DHL auch Auslieferungen vor, die von der StreetScooter Flotte sowie DHL Lastenfahrrädern, sogenannte Cubicycles, durchgeführt werden. Damit setzt man einen weiteren Schritt für das Ziel „Null Emissionen bis 2050“ der Deutsche Post DHL Group.

„Wir wollen – heute und für die Zukunft – in Österreich die besten Logistiklösungen einsetzen. Mit unserer Elektroflotte setzen wir dafür die ersten wichtigen Akzente. Um diese Vision weiter voranzutreiben, werden wir künftig noch stärker auf den Einsatz dieser umweltschondenen Fahrzeuge setzen“, sagt Günter Birnstingl Geschäftsführer von DHL Paket (Austria). Diese Entwicklung unterstreicht auch Ralf Schweighöfer, Geschäftsführer von DHL Express Österreich: „DHL Express betreibt in einigen europäischen Ländern bereits bis zu 60 Prozent der innerstädtischen Zustellrouten mit Frachtfahrrädern. Wir gehen davon aus, dass das Cubicycle dazu beitragen wird, diesen Ansatz in den nächsten drei bis fünf Jahren weiter zu stärken“, so Schweighöfer. „Fahrräder bieten bei der Express-Zustellung einige Vorteile: Sie können Verkehrsstaus umgehen und kommen im Vergleich zu Zustellfahrzeugen pro Stunde auf bis zu doppelt so viele Zustellstopps. Die Betriebskosten über die gesamte Nutzungsdauer sind deutlich geringer als die eines Transporters. Und was entscheidend ist: Sie verursachen keinerlei Emissionen. Dies stärkt unser Umweltprogramm zur Reduzierung der CO2-Emissionen und unterstützt die Bemühungen der Stadtverwaltungen zur Förderung eines nachhaltigen innerstädtischen Lebens."
stats