Spitz: Neuer Tubenfüller erlaubt flexiblere V...
 
Spitz

Neuer Tubenfüller erlaubt flexiblere Verpackungen

Spitz
© Spitz
© Spitz

2,3 Millionen Euro hat der oberösterreichische Lebensmittelhersteller Spitz aus Attnang-Puchheim in einen neuen Tübenfüller investiert.

Damit sind ab sofort flexiblere Verpackungsvarianten bei Senf und Mayonnaise möglich. Neben den in Österreich gängigen Alu-Tuben können nun auch Plastiktuben befüllt werden, die vor allen in Österreichs Nachbarländern gefragt sind. Weiters ist der neue Tubenfüller leistungsfähiger.

Zudem ermöglicht die neue Anlage "praktische Transportverpackungen, die besonders dem Handel zu Gute kommen, denn dadurch sind die Senf- und Mayonnaise-Tuben aus dem Hause Spitz noch platzsparender, lager- und präsentierbar", heißt es seitens Spitz. "Wir sind stolz auf unsere neue Anlage. Sie ermöglicht uns, die großen Mengen an Senf und Mayonnaise auch weiterhin in bester Qualität, schnell sowie praktisch für Gastronomie, Handels- und Endkonsumenten zu produzieren", betont Spitz-Geschäftsführer Josef Mayer.

Spitz-Geschäftsführer Josef Mayer © Spitz
Spitz
Spitz-Geschäftsführer Josef Mayer © Spitz
stats