Berger Schinken: Neuer Zubau feierlich präsen...
 
Berger Schinken

Neuer Zubau feierlich präsentiert

Berger Schinken/Philipp Lipiarski
v.l.n.r.: Thomas Berger, Barbara Kritsch, Gaby Kritsch, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Rudolf Berger, Herta Berger, Claudia Berger und Martin Berger. © Berger Schinken/Philipp Lipiarski
v.l.n.r.: Thomas Berger, Barbara Kritsch, Gaby Kritsch, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Rudolf Berger, Herta Berger, Claudia Berger und Martin Berger. © Berger Schinken/Philipp Lipiarski

Nach rund einjähriger Bauphase hat Berger Schinken den 1.000 Quadratmeter Zubau seines Werks in Sieghartskirchen der Öffentlichkeit präsentiert. Sechs Millionen Euro flossen in das Projekt.

Mit einem 1.000 Quadratmeter großen Zubau hat Berger Schinken in seinem Werk in Sieghartskirchen die Produktion erweitert. Darüber hinaus wurden ein neuer Präsentationsbereich und eine Schauküche umgesetzt, die Kunden das Thema Fleisch und Schinken hautnah erlebbar machen sollen. Die Büros mit 60 Mitarbeitern befinden sich ebenfalls im Zubau. „Der Besucherraum ist eine sichtbare und riechbare Ergänzung im Zeitalter von Social Media“, so Rudolf Berger, Eigentümer und Geschäftsführer von Berger Schinken, bei der Eröffnung. „Wir wollen mit unserem Unternehmen einen Einklang mit Mensch, Tier und Umwelt schaffen.

Das Unternehmen besteht bereits seit 127 Jahren, „vier Generationen haben das Unternehmen durch seine Geschichte geführt“, wie Berger erzählt. Wichtig ist für ihn das Miteinander: Nicht nur unter den Mitarbeitern. Bei der Umsetzung des Zubaus war auch das Einverständnis von Behörden und den regionalen Politikern von Bedeutung. Für Josefa Geiger, Bürgermeisterin des Ortes, war das Projekt ebenfalls eine Herzensangelegenheit: „Berger Schinken ist ein Vorbildbetrieb.“ Nicht nur hinsichtlich seiner Tradition, sondern auch der Unterstützung der örtlichen Festlichkeiten. Der Betrieb sichert zudem die Arbeitsplätze in der Region. „Der Standort versorgt ganze Familien“, so Geiger abschließend. Und auch die umliegenden Bauern profitieren vom nahen Betrieb.

Tradition trifft Innovation
Landeschefin Johanna Mikl-Leitner war bei der Eröffnung und dem Rundgang durch den Betrieb ebenfalls vor Ort. „Unsere österreichische Kulinarik ist weltweit bekannt. Berger Schinken ist einer dieser Betrieben, in denen Professionalität tagtäglich gelebt wird“, so Mikl-Leitner. Selbst in einem Familienbetrieb aufgewachsen, schätzt die niederösterreichische Landeshauptfrau die Verbundenheit des Unternehmens mit der Region: „Das ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe mit einer Win-Win-Situation für alle. Berger Schinken hat einen Symbolcharakter für den Standort Niederösterreich.“ Dankbar ist man, dass der Standort beibehalten wurde. „Tradition ist gut“, so Mikl-Leitner abschließend, „aber es braucht auch Innovation. Berger Schinken hat es geschafft, diese beiden Dinge immer wieder miteinander zu verbinden.“
stats