Brot & Gebäck: Ofenfrisch aus der Filiale
 
Brot & Gebäck

Ofenfrisch aus der Filiale

Spar
© Spar
© Spar

Backstationen sind aus dem österreichischen LEH heute nicht mehr wegzudenken. Selbst die Diskonter rüsten ihre Filialen mittlerweile mit Backöfen auf.

Der Lebensmitteleinkauf wird heute vielfach als ein Fest der Sinne inszeniert. Fürs Auge muss etwas dabei sein - etwa eine bunt gestaltete Obst- und Gemüseabteilung oder appetitlich aufgeschnittene Wurstwaren. Auch das Ohr will gestreichelt werden mit der passenden Beschallung. Und selbstverständlich muss der Geruchssinn entsprechend umgarnt werden. Diese Rolle übernehmen zumeist die Backstationen mit ihren Düften nach frischem Brot und reschem Gebäck.

Doch die Backstationen bieten für den LEH weit mehr Vorteile, als eine angenehme Duftquelle zu sein. „Der unschlagbare Vorteil ist, dass man das Gebäck bedarfsgerecht produzieren kann. Das bedeutet für die Kunden, dass sie bis Ladenschluss genau das Gebäck erhalten, das sie möchten", betont Spar Pressesprecherin Mag. Nicole Berkmann. Auch für Mag. Corinna Tinkler, Pressesprecherin der Rewe International AG, ist die flexible, bedarfsgerechte Abstimmung auf die jeweilige Nachfrage ein großer Vorteil der Backstationen. „Damit können Retourwaren besser gesteuert und Kundenwünschen besser entsprochen werden", so Tinkler.

Spar: Natur*pur aus der Backstation

Die Spar setzt bei vielen Brot- und Gebäcksorten auf die Backstationen, „vor allem aber bei unserem Spar Natur*pur Bio-Brot und Bio-Gebäck", verrät Berkmann. Zusätzlich werden die Spar-Geschäfte noch von verschiedenen Bäckern beliefert. Teilweise kommt das Brot auch von den Interspar-Frischbäckern. „Rund zwei Drittel unseres Brot und Gebäcks kommen aus den eigenen Backstationen. Den Rest liefern jeweils regionale Bäcker", erklärt Berkmann. Weiters stellt die Spar-Pressesprecherin fest, dass die Backstationen zwar an Bedeutung gewonnen haben, grundsätzlich dürfe man sich aber über ein Wachstum in beiden Bereichen freuen.

Rewe: Vom Kornweckerl bis zum Zwiebelbrot

Auf eine Vielzahl an ofenfrischem Brot und Gebäck aus den Backstationen verweist auch Rewe International. „Die Auswahl reicht von Kleingebäck wie Semmeln, Kornweckerln und Laugenstangerln über zahlreiche Brotsorten wie Krusten-, Sonnenblumen- oder Zwiebelbrot bis zu Spezialitäten wie Ciabatta und franzosischem Baguette", sagt Tinkler. Dabei arbeitet man je nach Vertriebsform mit unterschiedlichen Partnern zusammen - dazu zählen beispielsweise die Firmen Kuchenpeter, Ströck, Schmitzberger, Anker, Haubenberger, Sorger u.v.m. Rewe International forciert das Konzept der Backstationen sowohl bei seinen österreichischen Vollsortimentern als auch bei der Diskontschiene Penny und den Auslandsfilialen. So gehören Backstationen in den Billa-Filialen in den CEE-Staaten und in Italien zum fixen Bestandteil des Einrichtungskonzepts.

Lidl: Premium-Bäckerqualität zum Diskontpreis

Nachdem sich Hofer von den Backstationen wieder verabschiedet hat, setzen mit Penny und Lidl zwei Diskonter in ihren österreichischen Filialen auf dieses System. „Lidl Austria arbeitet ständig an der Attraktivität und Hochwertigkeit seines Sortiments. Daher haben wir uns entschlossen, zusätzlich zu einem sehr günstigen Basissortiment an Brot und Gebäckartikeln auch frisch in der Filiale gebackenes Brot und Gebäck anzubieten", stellt Hanno Rieger, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Austria, fest. Das Ziel des Diskonters lautet dabei „Premium-Bäckerqualität zu außergewöhnlich günstigen Verkaufspreisen", so Rieger. Eine hochwertige Verpackung und Warenpräsentation soll diesen Anspruch unterstreichen. Derzeit führt Lidl mehrere Artikel aus den Backstationen, die vom Baguette über das Tiroler Bergbauernbrot bis zum Topfentascherl reichen.

Pan&Co: 400 Artikel im Sortiment

Ein Komplettanbieter in Sachen Backstationen ist das Unternehmen Pan&Co. „Sowohl national als auch international arbeiten wir mit namhaften filialnetzstarken Handelsunternehmen zusammen. Pan&Co entwickelt für jeden Kunden ein individuelles, auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Konzept inklusive konstanter und professioneller Unterstützung", erklärt Pan&Co-Geschäftsführer Mag. Wolfgang Hofer. Für die optimale Abstimmung von Backwaren und Backprogrammen bietet Pan&Co umfassende Schulungen für die Filialmitarbeiter des Handels. Zusätzlich steht den Kunden ein Außendienst-Team für die laufende Beratung vor Ort zur Verfügung. „Weiters unterstützt Pan&Co seine Partner mit abgestimmten Werbekonzepten und vielfältigen Marketingaktivitäten am POS", so Hofer.

Das Produktportfolio von Pan&Co umfasst derzeit rund 400 verschiedene Artikel. Neben dem klassischen Brot- und Gebäcksortiment setzt man den Fokus auch auf Produktinnovationen. Dazu zählt beispielsweise eine breite Bio-Range (Semmeln, Brote, Mehlspeisen, etc.) genauso wie eine eigene „Gesunde Linie", die dem Konsumenten einen gesundheitsfördernden Mehrwert bietet. Unter der Marke „Mit der Urkraft der Natur" will Pan&Co wiederum Brot anbieten, das so wie früher schmeckt. Sprich diese Brote werden aus reinem Natursauerteig in einem speziellen Slow-Baking-Verfahren hergestellt und sind gänzlich frei von E-Nummern.

Die Zustellung der Tiefkühl-Teiglinge erfolgt über das eigene Logistikunternehmen Eurocool. „Die Bestellungen erreichen uns entweder vollautomatisch mittels elektronischer Datenübertragung oder per Telefon. Je nach Wunsch liefert Pan&Co dann an die Zentralläger der Handelsketten oder gleich in die einzelnen Filialen", beschreibt Hofer die Logistikkette.

Ölz: Lieferservice für Prebake-Brote

Über ein äußerst ausgeklügeltes Belieferungssystem im Brot- und Backwarenbereich verfügt auch Ölz mit seinem Frischdienst. Dabei liefert man nicht nur die eigenen Feinbackwaren und Brote für den SB-Bereich aus. „Gleichzeitig bedienen wir den Handel auch mit einem tollen Sortiment von österreichischen Prebake-Broten zum Aufbacken für den Thekenverkauf. Wir bieten hier vor allem unser Logistikservice an und können als einziger in Österreich den Handel von Wien bis nach Vorarlberg flächendeckend beliefern. In der Produktion arbeiten wir mit strategischen Partnern zusammen", erzählt Mag. Daniela Kapelari-Langebner, Ölz Geschäftsführerin für Marketing & Vertrieb. In Zukunft will Ölz das Geschäft mit Prebake-Broten und Tiefkühlteiglingen noch weiter ausbauen.

Kompetenzsteigerung bei Brot und Gebäck

Der Siegeszug der Backstationen im LEH hält nach wie vor an. Entscheidend dafür ist nicht zuletzt die technische Weiterentwicklung. Moderne Backstationen sind mittlerweile ausgefeilte Kombinationen aus Gärschrank und Backofen, in denen nicht nur vorgefertigte Ware aufgebacken sondern Teiglinge überhaupt frisch gebacken werden.
All diese Qualitätssteigerungen bekommen die lokalen Bäcker bzw. Bäckerei-Filialisten deutlich zu spüren. So meint etwa Ing. Christian Reichinger MSc, Vertriebs- und Marketingleiter der Bäckerei DerMann: „Als der LEH mit den Backshops startete, erlebten wir in unseren Backshops einen merkbaren Umsatzrückgang. Nachdem die Konsumenten den Unterschied zwischen den anfangs im LEH nur aufgebackenen Produkten und unseren qualitativ hochstehenden Backwaren erkannten, haben sich die Marktanteile eingependelt. Aufgrund der steigenden Anzahl stellen die Backstationen jedoch eine nicht zu übersehende Konkurrenz dar."
Eines ist somit klar: Durch die Backstationen konnte der LEH seine Kompetenz im Bereich Brot und Gebäck laufend steigern, was von den Konsumenten auch entsprechend honoriert wird.

Nachgefragt bei Tiefkühlteigling-Spezialist Anton Haubenberger

CASH: Die Bäckerei Haubenberger gibt es seit mittlerweile 80 Jahren. Weitflächig bekannt wurde sie jedoch erst in den letzten rund 20 Jahren durch die Einführung der Tiefkühlteiglinge. Wie groß ist mittlerweile das Haubi’s Sortiment an Teiglingen?



Anton Haubenberger: Nachdem unser Familienunternehmen mit der Erfindung der Tiefkühlteiglinge zur Nummer eins in Mitteleuropa geworden ist, finden sich heute über 300 Sorten in unserem Sortiment. Darunter sind natürlich alle Klassiker und Lieblinge der Österreicher – die Semmel, das Mohnweckerl, der Kornspitz, das Salzstangerl oder unser beliebtes Petzenkirchner Bauernbrot. Aber wir sind auch darum bemüht, mit ganz neuen Kreationen den Geschmack unserer Kunden zu treffen. So kommen wir zum Beispiel mit dem neuen Sommerzeit-Weckerl dem Wunsch nach Innovation und mehr Abwechslung im Körberl nach.

Welche Vorteile bietet Haubi’s mit seinen Teiglingen für den Lebensmittelhandel?



Als traditioneller Bäcker mit hoher Handwerkskunst würden wir uns natürlich darüber freuen, für alle Österreicher selbst unser frisches Brot und Gebäck aus dem Ofen zu holen. Doch letztlich zählt für uns das Geschmackserlebnis beim Kunden zu Hause und das Einkaufserlebnis bei unseren Partnern im LEH. Beides lässt sich mit tiefgekühlten Teiglingen, die erst am POS gebacken werden, ideal verbinden. So kommen unsere Produkte im wahrsten Sinne des Wortes ofenfrisch aus den Backstationen der einzelnen Filialen. Die Kunden werden vom Duft frischen Brotes empfangen und können sogar zusehen, wie ihre goldenen Semmerl vom Blech rutschen. Dies wertet natürlich jede Filiale enorm auf, da Frische und das Vertrauen in gute, heimische Produkte ein besonders wichtiger Punkt für alle Konsumenten ist. Und all das zusammen wirkt sich dann natürlich auch positiv auf die Umsatzzahlen der einzelnen Backstationen aus.

Mit welchen Partnern im Handel arbeiten Sie denn zusammen und welche konkrete Unterstützung bieten Sie dem LEH?



Alle Lebensmittelketten in Österreich zählen zu unseren Partnern. Und wie es sich – in unseren Augen – für einen Partner gehört, bieten wir neben unseren Produkten und eigens entwickelten Backstationen auch umfangreiche Zusatzleistungen an. Unsere Services gehen von eingehender Beratung und Schulung bis zu ganz individuellen Lösungen oder persönlicher Unterstützung bei der Bestückung.

Was mich abschließend interessieren würde, wäre die Logistikkette der Haubi’s Teiglinge von der Produktion bis in die einzelnen Handelsfilialen. Die muss ja sehr ausgefeilt sein.



Wir sind der einzige Bäcker in Österreich, der über eine eigene, landesweite und flächendeckende Tiefkühllogistik verfügt. Den Beginn nimmt die Reise unserer Teiglinge in Petzenkirchen in Niederösterreich. Dort sammeln wir bis 14.00 Uhr alle Bestellungen, die persönlich am Telefon oder vollelektronisch bei uns eingehen. Dann beginnt unser Logistik-Uhrwehrk zu schlagen: Alle Waren werden in umweltschonenden Mehrweg-Transportkisten verpackt, sofort in Kühl-LWKs unseres eigenen Fuhrparks verladen und auf dem schnellsten Weg ausgeliefert. Wir sind von unserer Logistik sogar so überzeugt, dass wir unseren Kunden eine 24-Stunden-Auslieferungsgarantie geben. Und das in ganz Österreich und an 365 Tagen im Jahr!

© Rewe International
Rewe International
© Rewe International


© Spar
Spar
© Spar
stats