Unilever Austria: Omo fordert mehr Freiheit f...
 
Unilever Austria

Omo fordert mehr Freiheit für Kinder

Matt Observe
© Matt Observe
© Matt Observe

Die Waschmittelmarke Omo will Kinder und Erwachsene wieder dazu motivieren mehr Zeit im Freien zu verbringen. Ein für die Kampagne "Befreit die Kinder!" gedrehtes Video aus einem amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis und aktuelle Studienergebnisse sollen zum Nachdenken und Handeln bewegen.

Eine im Auftrag der Waschmittelmarke Omo global durchgeführte Studie hat ergeben, dass Gefängnisinsassen mit zwei Stunden Freigang mehr Zeit im Freien verbringen, als 56 Prozent aller Kinder. Diese sollen sich laut der Studie pro Tag weniger als eine Stunde im Freien aufhalten. Eines von fünf Kindern soll weniger als 30 Minuten pro Tag auf dem Spielplatz oder im Garten sein, und eines von zehn fast nie an der frischen Luft.

Mit der Kampagne "Befreit die Kinder!" will Omo Kinder und Erwachsene dazu motivieren, mehr in der Natur zu spielen und die Umgebung neu zu entdecken. Zudem soll die Kampagne darauf aufmerksam machen, dass Schmutz gut für Kinder sein kann, weil nach Bernadette Arnoldner, der für Omo zuständigen Category Marketing Managerin bei Unilever Austria, "Kinder nicht nur durch Unterricht lernen, sondern auch durch Abenteuer und indem man sie etwas anpacken, entdecken und einfach ausprobieren lässt".

Zum Handeln anregen soll das von der Londoner Agentur Mullen Lowe eigens zum Thema kreierte Video, das Omo auf seine Homepage gestellt hat. Darin berichten reale Häftlinge aus dem amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis mit dem Namen "Wabash Valley Correctional Facility" über die Wichtigkeit ihres Freigangs. Außerdem werden unzensiert die Reaktionen der Häftlinge über die Nachricht, das Kinder weniger Zeit als sie an der frischen Luft verbringen, gezeigt.

Eckdaten zur Studie:
Für die Studie wurden in Großbritannien, der Türkei, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Portugal, Südafrika, den USA und Vietnam insgesamt 12.000 Eltern mit Kindern zwischen 5 und 12 Jahren befragt. Als Methode wurde eine 20 Minuten andauernde qualitative Umfrage gewählt.

© Matt Observe
Matt Observe
© Matt Observe
stats