Seewinkler Sonnengemüse: Paprika und Freiland...
 
Seewinkler Sonnengemüse

Paprika und Freilandkulturen als Saisonschwerpunkte 2016

zweischrittweiter
Josef Peck, Geschäftsführer von Seewinkler Sonnengemüse © zweischrittweiter
Josef Peck, Geschäftsführer von Seewinkler Sonnengemüse © zweischrittweiter

Trotz des extremen Hitzestresses für die Pflanzen im heurigen Sommer kann Seewinkler Sonnengemüse aus Wallern im Burgenland den Umsatz 2015 aller Voraussicht nach um rund drei Prozent auf 16,5 Mio. Euro steigern.

Paprika waren dabei mit 74 Prozent das umsatzstärkste Produkt. Von den Konsumenten gut angenommen wurden die heuer erstmals breitflächig angebotenen Spitzpaprika. Seewinkler Sonnengemüse plant daher für die Saison 2016 die Anbaufläche für Spitzpaprika auszuweiten. Zudem will man neben dem süßlichen Spitzpaprika auch eine schärfere Variante ins Angebot nehmen.

Ein weiterer Schwerpunkt im kommenden Jahren gilt den Freilandkulturen (Jungzwiebel, Zucchini etc.). Da dieser Produktionszweig stark witterungsabhängig ist, war er in den letzten rückläufig. "Für die kommende Saison haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass unsere Produzenten wieder ihre Freilandflächen ausbauen, um der Nachfrage am österreichischen Markt gerecht zu werden. Hierzu werden wir unterstützende Aktionen setzten und streben gerechte Preise an, da bei dieser Anbauweise jederzeit mit Ausfällen zu rechnen ist", erklärt Ing. Josef Peck, Geschäftsführer von Seewinkler Sonnengemüse.

Die Anbaufläche für die heuer neu ins Sortiment aufgenommenen Spitzpaprika wird 2016 erweitert. © zweischrittweiter
zweischrittweiter
Die Anbaufläche für die heuer neu ins Sortiment aufgenommenen Spitzpaprika wird 2016 erweitert. © zweischrittweiter
stats