Die Österreichische Möbelindustrie: Positiver...
 
Die Österreichische Möbelindustrie

Positiver Wachstumskurs

deepvalley - stock.adobe.com
© deepvalley - stock.adobe.com
© deepvalley - stock.adobe.com

Sowohl in der Produktion sowie im Export und Import konnte die Österreichische Möbelindustrie einen Zuwachs verzeichnen.

Im Jahr 2016 gab es auch in der Möbelbranche einen gesamtwirtschaftlicher Aufschwung.

So verzeichnete die Österreichische Möbelindustrie im Vorjahr, nach vorläufigen Ergebnissen, einen Produktionsanstieg von 8,8 % (ohne Einzelteile von Möbeln). Damit gelang es den Betrieben ihre Erlöse auf knapp 2 Mrd. Euro zu steigern.

Auch im Export konnte ein Umsatz von 880,4 Mio. Euro erreicht werden, welcher einem Plus von 5,1 % entspricht.

Nach Deutschland, dem wichtigsten Export-Partner von Österreich, wurden im Jahr 2016 Möbel in einem Gesamtbetrag von 359,2 Mio. geliefert. Das entspricht einer Steigerung von 5,3 %. Am meisten nach Deutschland exportiert wurde Büroausstattung (+ 22,7 %), gefolgt von den Küchenmöbeln (+16,6 %) und den Wohnmöbeln (+8,7 %).

Neben den guten Ergebnissen in der Produktion und im Export, erfuhr auch der Import einen Aufschwung von 6,5% und erziehlte einen Umsatz von 1,81 Mrd. Euro. Hauptzulieferer ist Deutschland, gefolgt von Polen und China.

Die Österreichische Möbelindustrie zählt 50 Betriebe mit rund 6.000 Mitarbeitern, die meist privat geführt werden und sich überwiegend im mittelständischen Bereich befinden.
stats