Radatz: Qualität statt Masse
 
Radatz

Qualität statt Masse

Radatz
Geschäftsführer Dr. Franz Radatz stört die chronische Aktionitis bei Fleischwaren besonders.
Geschäftsführer Dr. Franz Radatz stört die chronische Aktionitis bei Fleischwaren besonders.

Bauernbund-Präsident Georg Strasser ist zu Besuch bei der Familienfleischerei Radatz in Wien.

Bei der Führung durch den Betrieb der Fleischerei Radatz im 23. Wiener Gemeindebezirk stellt Bauernbund-Präsident Georg Strasser fest: "Gelebte Werte, die unsere Bauernfamilien mit dem Fleischereiunternehmen Radatz gemeinsam haben: langjährige Familientradition und hohe Qualität."

Gemeinsam an einem Strang ziehen

Geschäftsführer Dr. Franz Radatz führt persönlich durch die Produktion und erzählt dabei von der Zusammenarbeit des Familienunternehmens mit nunmehr 900 Mitarbeitern und von seinen Lieferanten - den österreichischen Bauern. "Die Verbindung zwischen heimischen Bauern und den mittelständischen, österreichischen Verarbeitern liegt uns sehr am Herzen, denn nur wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen, können wir unsere Konsumenten nachhaltig begeistern", sagt Radatz. Auch für den Bauernbund-Präsidenten ist eines völlig klar: "Hohe Qualität der Lebensmittel und eine möglichst autarke Selbstversorgung sind gerade - aber eben nicht nur - in der Krise besonders wichtig. Da sind sich alle einig, und darauf müssen wir besonderen Fokus legen."

Gemeinsam wollen Strasser und Radatz jetzt die Lehren aus der Krise ziehen. "Neben den Bauernfamilien haben auch die Verarbeitungsbetriebe etwas davon, wenn wir mehr regionale Produkte erzeugen, verarbeiten und schlussendlich auch dem Konsumenten anbieten können. Wir wollen die Qualität der Lebensmittel steigern, Tierwohlprogramme forcieren und die Herkunft entsprechend ausloben", sind sich Strasser und Radatz einig.

Gegen Rabattschlachten bei Fleischwaren

Gerade beim Verkauf von Fleischwaren stört Strasser und Radatz die sogenannte chronische Aktionitis. "Rabattschlachten bei Fleischwaren stehlen den Lebensmitteln nicht nur ihren wirtschaftlichen Wert, sondern entwerten unser Essen auch emotional. Man gibt dem Konsumenten das Gefühl, dass Fleisch nichts wert sei. Diese Entwicklung geht in die falsche Richtung, und dagegen werden wir ankämpfen. Es ist an der Zeit, unseren Tieren und unserem Essen mehr Wertschätzung und somit einen angemessenen Preis zu geben", so die beiden abschließend.
stats