Rupp AG/Alma: Alpkäse mit Pop-up-Botschaft
 
Rupp AG/Alma

Alpkäse mit Pop-up-Botschaft

Käsliebe
Zur Eröffnung der Käsliebe (v.l.): Florian Klenk, Falter Chefredakteur, Josef Rupp, Geschäftsführer der Rupp AG, Bäuerin Sonja Willim und Bauer Christian Bachler.
Zur Eröffnung der Käsliebe (v.l.): Florian Klenk, Falter Chefredakteur, Josef Rupp, Geschäftsführer der Rupp AG, Bäuerin Sonja Willim und Bauer Christian Bachler.

Das Vorarlberger Vorzeigeunternehmen Rupp AG eröffnete bereits zum zweiten Mal einen Pop-up-Store in Wien, um die Landwirtschaft und seine hochwertigen Produkte im urbanen Raum zu verankern.

Es ist ein lauer Frühlingsabend, als es sich vor einem kleinen Gassenlokal auf der Wiener Gumpendorferstraße am Gehsteig staut, es bilden sich Menschentrauben. Der Alpkäs PopUp Store von Alma wurde am 6. April 2022 feierlich eröffnet, quasi als Alpkäsebotschaft mitten in Wien. Neben bestem Käse aus Vorarlberg gab es auch jede Menge Input zu zukunftsrelevanten Themen aus dem Bereich Landwirtschaft. "Es geht uns bei diesem Projekt nicht nur darum, unsere Marke zu präsentieren. Wir wollen vor allem ein Bewusstsein für das Produkt und das Thema schaffen", erklärte Alma-Bereichsleiter Christof Abbrederis in seinen Eröffnungsworten.

Bereits zum Einlass wurden die Gäste mit Alpkäse aus den Jahrgängen 2020 und 2021 verköstigt, im Anschluss gehörte die Bühne Falter Chefredakteur Florian Klenk und dem "Wut-Bauer" Christian Bachler. Die beiden erzählten über das Zustandekommen ihrer Freundschaft und insbesondere Bachler schilderte die strukturellen Herausforderungen für einen landwirtschaftlichen Betrieb wie seinen. "Wir haben Preise auf dem Niveau der 60er Jahre, jedoch Kosten auf dem Niveau von heute", so Bachler. Ein Weg für Bauern könne sein, mehr Produkte direkt zu verkaufen und somit nicht nur einen höheren Preis zu erzielen, sondern auch Berührungspunkte mit den Menschen zu haben. So könne man auch die Wertigkeit eines Produkts erklären.

Einen ähnlichen Standpunkt vertrat in der anschließenden Diskussion auch Josef Rupp, Geschäftsführer der größten Privatkäserei Österreichs, Rupp AG: "Wir unterstützen die Sennerinnen und Senner sehr stark im Hinblick auf die Direktvermarktung. Das geht zwar scheinbar gegen unser Geschäft, aber es ist ein wichtiger Schritt zum Erhalt der Landwirtschaft", so Rupp. Er bekräftigte auch die Wichtigkeit, sich als Produzent und Bauer nicht immer hinter dem Produkt zu verstecken, denn man leiste in der Alpwirtschaft so viel mehr für Landwirtschaft und Gesellschaft, die Bauern müssen es sich leisten können, Bauern zu sein und ihre Familie zu ernähren.

 

Nach Lesung und Diskussion gab es dann als kulinarisches Highlight auch noch Alpkäse aus dem Sommer 2019. Der Pop-up-Store in der Gumpendorfer Straße 23 hat noch bis 16. April 2022 geöffnet. Neben Alpkäse aus Vorarlberg finden sich im Sortiment auch weitere Köstlichkeiten von Alma sowie Spezialitäten aus Vorarlberg. Am 9. April wartet auf die Gäste zudem ein Riebl-Frühstück, am 15. April gibt es Käsknöpfle to go.
käsliebe – Alpkäs Pop-Up
Öffnungszeiten Shop: 7. bis 16. April; 10:00 – 19:00 Uhr
Riebl-Frühstück: 9. April ab 10:00 Uhr
Käsknöpfle to go 15. April ab 12:00 Uhr
Wo: Gumpendorferstraße 23, 1060 Wien
Link: www.facebook.com/kaesliebe/

stats