Raiffeisen Ware Austria: RWA setzt gute Entwi...
 
Raiffeisen Ware Austria

RWA setzt gute Entwicklung fort

Georges Schneider
RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf © Georges Schneider
RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf © Georges Schneider

Die Raiffeisen Warenorganisation feiert 120 Jahre Lagerhaus bzw. 25 Jahre Raiffeisen Ware Austria (RWA) vor dem Hintergrund einer positiven Geschäftsentwicklung im Jahr 2017.

Der Konzern der RWA entwickelte sich im Jahr 2017 stabil und erzielte in allen Segmenten eine positive Umsatzentwicklung. Der Gesamtumsatz des Konzerns stieg um 6,4 % auf 2,39 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Steuern lag bei 25,8 Mio. Euro. Eine ebenso erfreuliche Entwicklung zeigten im Vorjahr die österreichischen Lagerhäuser, die den Umsatz auf 4,3 Mrd. Euro steigerten. Damit präsentiert der gesamte Raiffeisen Warenverbund im Jubiläumsjahr 2018, in dem 120 Jahre Lagerhaus und 25 Jahre RWA gefeiert werden, eine fortgesetzt gute Entwicklung und setzt auf gezielte Strategiemaßnahmen, um den Erfolg abzusichern.

Umsatzplus in allen Segmenten


Die RWA erzielte 2017 einen Konzernumsatz von 2,39 Mrd. Euro und einen Anstieg in allen operativen Sparten. Der Agrarsektor war im Vorjahr von einer trockenheitsbedingt kleinen Ernte geprägt, die allerdings hohe Qualitäten aufwies. Dank optimaler Vermarktungsstrategien steigerte die RWA den Umsatz im Segment Agrar um 2,4 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro. Der Technik-Umsatz erhöhte sich um 44,8 % auf 144 Mio. Euro. Die Steigerung resultierte insbesondere aus der Vollkonsolidierung des Lagerhaus Technik-Centers (LTC) im RWA-Konzern im dritten Quartal 2017. Darüber hinaus kam es gegen Ende des Vorjahres zu einer Trendwende am zuletzt rückläufigen Traktorenmarkt: Die neue John-Deere-5R-Serie mit ihren besonders kompakten und leistungsfähigen Traktorenmodellen sorgt seither für steigende Absatzzahlen.

Das Energiesegment erzielte infolge gestiegener Handelsmengen und höherer Preise 719 Mio. Euro (+10 %) Umsatz. Hier baute die RWA ihre Stellung im Bereich der verdichteten Biomasse deutlich aus und handelte 2017 erstmals 225.000 t Holzpellets und Holzbriketts. Im Bau- und Gartenmarktbereich geht es weiterhin aufwärts. Die positive Entwicklung wurde von der guten Konjunktur beflügelt und ließ den Umsatz um 2,8 % auf 219 Mio. Euro anwachsen. Im Segment Baustoffe hielt die RWA das Vorjahresniveau mit 28 Mio. Euro. Das EGT des RWA-Konzerns belief sich auf 25,8 Mio. Euro bei einer weiterhin starken Eigenkapitalquote von 51 %.

Lagerhäuser steigern Bau- und Gartenflächen

Bei den Lagerhäusern gibt es ein Umsatzplus über die einzelnen Segmente hinweg: Die Genossenschaften erzielten im Energiesektor eine Umsatzsteigerung um 9,5 % auf 1 Mrd. Euro, in der Technik um 6,4 % auf 678 Mio. Euro sowie bei den Bau- und Gartenmärkten um 5,1 % auf 642 Mio. Euro. Insbesondere im Segment Bau- und Garten entwickelten sich die Lagerhäuser erneut stärker als der Markt, investierten kräftig und steigerten ihre Verkaufsflächen um 25.000 m2. Umsatzmäßig leicht wuchsen der Baustoffbereich mit 703 Mio. Euro sowie der Agrarbereich mit 1,1 Mrd. Euro. Vor dem Hintergrund der starken Entwicklung in den einzelnen Segmenten stieg der Gesamtumsatz der Lagerhäuser um 5,1 % auf 4,3 Mrd. Euro.

Blick nach vorne


In Zukunft liegt der Fokus des RWA darauf, das Angebot noch dynamischer und moderner zu gestalten – beispielsweise durch den bevorstehenden Launch des neuen Lagerhaus-Webshops Mitte dieses Jahres oder die Reorganisation der Lagerhaus-Technik. Das Lagerhaus Technik-Center ist mit John Deere wieder auf Platz 2 der österreichischen Traktoren-Zulassungsstatistik vorgerückt (s. o.) und befindet sich somit auf einem guten Weg. Zudem setzt die RWA auf Wachstums- und Innovationsprojekte, in die gezielt investiert wird. Das betrifft unter anderem die Modernisierung und den Ausbau des Genol-Tankstellennetzes, die Forcierung von Elektromobilität, Wachstumsprojekte im Bau- und Gartenbereich oder Smart Farming, wo derzeit der Einsatz von Robotern getestet wird.
stats