Schlumberger: 180 Jahre Gönnung
 
Philipp Lipiarski
Schlumberger feiert 180 Jahre - Geschäftsführer Benedikt Zacherl ist seit fast 15 Jahren im Unternehmen, seit zwei Jahren an der Spitze.
Schlumberger feiert 180 Jahre - Geschäftsführer Benedikt Zacherl ist seit fast 15 Jahren im Unternehmen, seit zwei Jahren an der Spitze.

Die österreichische Traditionssektkellerei Schlumberger feiert ihr 180-jähriges Bestehen. Ein Blick auf die Zahlen verrät, dass Schlumberger trotz des hohen Alters nichts an jugendlichem Elan eingebüßt hat. Außerdem feiert man mit einer neuen Kampagne, einer limited Edition und einem prickelnden Brunch-Format.

Im Jahr 1842 ließ sich Schlumberger-Gründer Robert Alwin Schlumberger in Österreich nieder und begann nach der französischen "Méthode Traditionelle" Sekt aus österreichischen Trauben herzustellen. "Er war der Erste, der den Schaumwein nach Österreich holte", erzählt Schlumberger-Geschäftsführer Benedikt Zacherl. "Er war auch der Erste, der in Österreich mit Goldeck eine Weinmarke schützen ließ. Er hat einfach zukunftsorientiert gedacht." Schlumberger steht somit gleichzeitig für Tradition und Moderne und genau das wollte die Sektkellerei anlässlich des 180. Jubiläums noch einmal deutlich zum Ausdruck bringen.

Schlumberger-Geschäftsführer Benedikt Zacherl (Mitte) zusammen mit den beiden Top Spirit-Geschäftsführern Florian Czink (li.) und Eugen Lamprecht (re.) beim Anschneiden der Geburtstagstorte.

"Wir wollen die erste Wahl bei Genussmomenten und Lebensfreude sein", erzählt Zacherl. Das spiegelt auch eine umfassende 360-Grad-Kampagne wider. Im Mittelpunkt steht das Wort "Gönnung" – ein Kunstwort, das man so nicht im Duden findet. Dabei ist es gerade in der Jugendsprache ein gern gewählter Ausdruck, gleichzeitig steht er für etwas Opulentes. Visuell erlebbar soll das mit der Kampagne "Gönnung seit 180 Jahren" werden, inszeniert von der Agentur Obscura. Dabei wird pure Lebensfreude das bindende Glied zwischen den unterschiedlichen Zeitepochen und ein Stilbruch soll den Spagat zwischen Tradition und Moderne schaffen.

Schlumberger – Gönnung seit 180 Jahren.

1,5 Millionen verkaufte Flaschen

Das Jubiläum kommt zwar in einer herausfordernden, mit Blick auf die Zahlen, aber in einer dennoch erfolgreichen Zeit. Nachdem 2020 vor allem durch die geschlossene Gastronomie schwierig war, kann man 2021 durchaus als sehr gutes Jahr verbuchen – sowohl im Inland als auch im Export, wo man zusammengenommen auf dem Niveau von 2019 liegt. Vor allem der Lebensmittelhandel hat das hierzulande getragen. Vor allem die Marken Schlumberger performte nach Nielsen mit einem Absatzplus von 21,4 Prozent überdurchschnittlich. "Wir hatten immer das Ziel, eine Million Liter zu verkaufen, sind aber immer knapp vorbeigeschrammt", so der Geschäftsführer. 2021 war es dann aber so weit. 1,5 Millionen Flaschen wanderten über den Ladentisch, das entspricht 1,1 Millionen Liter. Auch Hochriegel liegt mit plus 19,7 Prozent über dem Gesamtmarktwachstum des Sektmarktes von plus 14 Prozent. Insgesamt erreichte das Haus Schlumberger 2021 nach Nielsen mit einem Plus von 15,6 Prozent einen Umsatz von 97,1 Millionen Euro. Damit liegt man sogar leicht über dem Vorkrisenniveau 2019.
Marussia
Die Marussia Beverages Group ist ein Getränkeunternehmen im Privatbesitz der Schweizer Gruppe Sastre Holding SA. Sie produziert und vertreibt international Weine und Spirituosen und macht damit nach eigenen Angaben einen Umsatz von 250 Millionen Euro. Zu Beginn des Jahre 2022 verlagerte die Schlumberger-Mutter Marussia das Exportgeschäft der Gruppe nach Österreich, das brachte einen regelrechten Umsatzboost. Der Umsatz in Österreich macht ein Drittel des Gesamtumsatzes der Marussia Gruppe aus.

Genussmomente trotz Teuerung hochhalten

Im ersten Halbjahr 2022 ist nun ein leichter Rückgang zu sehen, "das war aber zu erwarten", wie Zacherl betont. Der Sektmarkt ging im Absatz um fast acht Prozent zurück, im Umsatz etwa vier Prozent. Grund dafür ist einerseits die Rückkehr der Gastronomie, andererseits aber auch die aktuelle, herausfordernde Situation. Auch die Teuerungen gehen an Schlumberger nicht spurlos vorbei.

"Wir sprechen überall von deutlich zweistelligen Erhöhungen – die Energiepreise ausgenommen", berichtet Zacherl. "Wir versuchen möglichst viel der Kostensteigerungen intern abzufedern, aber ich gehe nicht davon aus, dass wir um Preiserhöhungen herumkommen". Dabei muss man dazu sagen, dass 2021 die Preise bereits angehoben wurde. Dennoch betont er, dass die Verfügbarkeit gerade für das starke Weihnachtsgeschäft gesichert sei. "Ich halte wenig vom Jammern und bin fest davon überzeugt, dass sich die Menschen weiter nach Genussmomente sehnen. Mit unserem Portfolio haben wir die Chance, zu diesen Genussmomenten beizutragen."

Zum Jubiläum gibt es den Schlumberger Sparkling Brut in einer limited Edition.

Diese Genussmomente verstärkt man noch einmal deutlich durch die zahlreichen Aktivitäten rund um das Jubiläum. So wurde eine limited Edition gestaltet, die ein flächiges, ornamentales Muster im Biedermeier-Stil verziert. Gefüllt ist sie mit dem Schlumberger Sparkling Brut, einer Cuvée aus Welschriesling, Chardonnay und Pinot Bianc. Außerdem tourt Schlumberger mit einem Sparkling Brunch durch Österreich (Die Brunch-Stopps finden Sie unter: www.schlumberger.at/goennung). Begleitet wird der kulinarische Ausflug von einem musikalischen Rahmenprogramm der Drag-DJane Tamara Mascara. Die sorgte übrigens auch bei den Jubiläumsfeierlichkeiten am 07. September in den hauseigenen Kellerwelten für Stimmung. Geburtstagswünsche kamen dabei unter anderem von Markus Kaser (Vorstand Spar), Dagmar Gross (Österreichisches Sektkomitee), Maria Rauch-Kallat (Unternehmerin) und Peter Dobcak (Wirtschaftskammer-Gastro-Spartenobmann).

Drag-DJane Tamara Mascara tourt mit Schlumberger für den Sparkling Brunch durch Österreich.

stats