Brau Union: Schwechat: Mit Gärwärme heizen
 
Brau Union

Schwechat: Mit Gärwärme heizen

Brau Union Österreich
Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich © Brau Union Österreich
Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich © Brau Union Österreich

Für die nachhaltige Wärmeversorgung von rund 900 Wohneinheiten, die in den nächsten Jahren auf den „Brauereigründen“ in Schwechat errichtet werden, haben die Brau Union Österreich und EVN ein Konzept entwickelt, das auf innovative Umweltfreundlichkeit setzt.

In diesem Konzept geht es darum, dass biogene Gärwärme aus dem Brauprozess über eine Wärmepumpe zu nachhaltiger Naturwärme für 900 Wohnungen gemacht wird. Die Abwärme, die hier genutzt wird, ist nicht klassische Abwärme aus einem industriellen Prozess, sondern Abwärme aus einem biologischen Prozess. Die Schwechater Bürgermeisterin Karin Baier sagt dazu: „Ich freue mich sehr, dass so schnell Bewegung in die Sache gekommen ist. Da das neue Abwärmeprojekt sicherstellt, dass es im Betrieb weder zu Staub- und Lärmemissionen kommt und auch keine zusätzliche Verkehrsbelastung durch LKW entsteht, sehen wir das mit unserem derzeitigen Wissenstand als gute Lösung für die Stadt.“

Die Brau Union ist in diesem Bereich recht umtriebig, man betreibt etwa die Grüne Brauerei Göss, wo Bier zu 100 Prozent nachhaltig gebraut wird, oder auch das vor kurzem vorgestellte Brauquartier Puntigam, ein Vorzeigeprojekt, bei dem in Graz 800 Wohnungen durch Gärwärme versorgt werden – ebenso wie das für Schwechat angedacht ist. Markus Liebl, Generaldirektor der Brau Union Österreich, meint dazu: „Wir sind uns bewusst, dass wir als größtes Brauereiunternehmen Österreichs große Verantwortung gegenüber Umwelt, Gesellschaft, Kunden, Konsumenten und Mitarbeitern tragen. Bier ist ein Naturprodukt – es besteht aus Rohstoffen, die eine intakte Umwelt voraussetzen.“
stats