Pinzgau Milch Produktions GmbH: Solides Umsat...
 
Pinzgau Milch Produktions GmbH

Solides Umsatzplus für Pinzgau Milch

Die Pinzgau Milch konnte ihren Umsatz um 2,5 Prozent auf 102 Millionen Euro steigern.

Die beiden Geschäftsführer DI Hans Steiner und Hannes Wilhelmstätter freuen sich über ein erfolgreic
© Pinzgau Milch Produktions GmbH
Die beiden Geschäftsführer DI Hans Steiner und Hannes Wilhelmstätter freuen sich über ein erfolgreic
Die Pinzgau Milch blickt auf ein herausforderndes, aber erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Die Molkerei aus Maishofen konnte ihre Umsätze um 2,5 Prozent auf 102 Millionen Euro steigern. Rund 105 Millionen Liter Milch wurden 2016 verarbeitet, rund 41 Prozent davon waren für den Export bestimmt. Die Produkte wurden in insgesamt 18 Länder in Europa und Übersee verschickt. Zu den wichtigsten Auslandsmärkten gehören Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Skandinavien, Italien, Ungarn und Kanada.


Gestiegen sind nicht nur Exportanteil und Umsatz, sondern auch der Absatz, trotz 20 Prozent Mehranlieferung in den ersten fünf Monaten des Jahres, wie die beiden Geschäftsführer Hans Steiner und Hannes Wilhelmstätter diese Woche bekannt gaben. Diese hätten sich im weiteren Jahresverlauf wieder eingependelt, sodass sich bis zum Jahresende ein Plus von 8,2 Prozent ergab. Dennoch lag der Milchauszahlungspreis der Pinzgau Milch 2016, wie schon in den Jahren zuvor, im oberen Drittel der österreichischen Molkereien.

Optimistisch auch für 2017
2017 entwickelt sich bisweilen positiv mit einer Steigerung in der Milchanlieferung von knapp fünf Prozent. Durch eine erfolgreiche Vermarktung in den wichtigsten Produktbereichen sei es der Molkerei gelungen, den Milchversand gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich zu reduzieren. Neben dem Absatz der Almsenner Käsespezialitäten, entwickelt sich die internationale Vermarktung der Getränke in HDPE-Flaschen, wie u.a. Milchmischgetränken und Smoothies erfreulich. Hier sei vor allem das rechtzeitige Erkennen von Trends maßgeblich und entscheidend für den Markterfolg. „Auch 2017 steht für uns qualitatives Wachstum im Vordergrund. Unsere Ziele sind eine rund 3%ige Steigerung des Gesamtumsatzes sowie ein wettbewerbsfähiger Bauernmilchpreis“, sagt Steiner.

Heuer investiert die Molkerei vor allem in Nachhaltigkeit. Neben der Milch-Abfüllanlage, die am neuesten Stand der Technik ist, steht die Optimierung der Betriebs- und Produktionsprozesse sowie bei weiterer Ressourcenschonung auf dem Programm. Für ihr Engagement in diesem Bereich, erhielt die Pinzgau Milch vom „umwelt service salzburg“ das „umwelt blatt 2017“ in der Kategorie Abfall und Ressourcen. „Unser Unternehmen legt großen Wert auf eine vernünftige, umwelt-orientierte Abfalltrennung und -verwertung. Diese Auszeichnung ist für uns ein schöner Erfolg, auf den wir weiter aufbauen wollen“, erklärt Steiner.

stats