Spar: Tann-Werk wurde erweitert
 
Spar

Tann-Werk wurde erweitert

Spar / Brunnbauer
v.l. Spar-Vorstand Hans K. Reisch, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Spar-Geschäftsführer Alois Huber, Tann-Chef Leopold Scharmer, Bürgermeister Matthias Stadler und Spar-Vorstand Friedrich Poppmeier.
v.l. Spar-Vorstand Hans K. Reisch, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Spar-Geschäftsführer Alois Huber, Tann-Chef Leopold Scharmer, Bürgermeister Matthias Stadler und Spar-Vorstand Friedrich Poppmeier.

Um die steigende Nachfrage nach Convenience-Produkten und Fleisch aus Tierwohl- und Qualitätsprogrammen decken zu können, hat Spar das Tann-Werk in St. Pölten vergrößtert.

Ein Jahr wurde gebaut, 45 Millionen Euro wurden investiert und 80 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen - ein guter Grund zu feiern. 270 Gäste konnten sich im Rahmen einer Erlebnisführung den Produktionsbetrieb aus der Nähe ansehen. Bei der Eröffnung mit dabei war auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: "Der Ausbau von Tann in St. Pölten zeigt, dass bei uns in Niederösterreich auf Regionalität und die Zusammenarbeit von Landwirtschaft, Industrie und Handel gesetzt wird. Durch dieses Miteinander entsteht nachhaltige Wertschöpfung in der Region, die sowohl unseren landwirtschaftlichen Betrieben, unseren Landsleuten sowie dem Umweltschutz zugutekommen."

Der für die Tann-Betriebe zuständige Spar-Vorstand Hans K. Reisch erklärte die Ziele hinter dem Ausbau: "Für die beste Qualität und innovative Produkte braucht man einerseits die besten Rohstoffe – die bekommen wir von unseren Partnerbetrieben in Niederösterreich. Andererseits muss dieses hochwertige Rohmaterial auch perfekt verarbeitet und veredelt werden – das stellen wir im neuen Tann-Fleischwerk in St. Pölten sicher."

Dazu ergänzt der Vorstandsvorsitzende Friedrich Poppmeier: "Spar ist ein ganzes Lebensmittel-Universum mit dem Auftrag, das Leben der Menschen besser zu machen! Deshalb geben wir regionalen Produkten den Vorrang und entwickeln am Puls der Zeit laufend neue Produkte. Gerade der Tann-Betrieb in St. Pölten ist ein echter Innovationstreiber im Unternehmen geworden. Diese neuen Ideen sichern die Zukunft einer gesamten Wertschöpfungskette in der Region – vom niederösterreichischen Landwirt über die regionalen Schlachthöfe und Verarbeiter bis hin zu den Spar-Kaufleuten in ganz Niederösterreich."

 

stats