Ritter Sport: Top Umsätze für Schoko-Quadrate
 
Ritter Sport

Top Umsätze für Schoko-Quadrate

Ritter Sport
Wolfgang Stöhr freut sich über ein Umsatzwachstum von zehn Prozent.© Ritter Sport
Wolfgang Stöhr freut sich über ein Umsatzwachstum von zehn Prozent.© Ritter Sport

Ritter Sport Österreich zieht für das Jahr 2014 mehr als zufrieden Bilanz. Das Tochterunternehmen des deutschen Herstellers mit Sitz in Waldenbuch hat mit zehn Prozent Umsatzplus knapp 13,5 Millionen Euro erwirtschaftet und seine bedeutende Rolle innerhalb des Konzerns mit einem Absatzrekord erneut untermauert.

Bei Ritter Sport Österreich herrscht derzeit Jubelstimmung. Denn im Vergleich zum 176 Millionen Euro schweren Markt für Tafelschokolade, der im Jahr 2014 laut Nielsen (LEH inkl. H/L) um 3,5 Prozent zugelegt hat, beläuft sich das Umsatzplus des Süßwarenherstellers auf satte zehn Prozent. In Summe hat die Österreich-Tochter des im deutschen Waldenbuch beheimateten Familienunternehmens 13,48 Millionen Euro erwirtschaftet. Geschäftsführer Wolfgang Stöhr freut sich: "Das entspricht etwa 1,5 Millionen Kilogramm Schokolade bzw. 15 Millionen verkauften 100-g-Tafeln."

Starke Nummer drei am Markt
Damit bestätigt Ritter Sport einmal mehr seine starke Position im heimischen Schokoladenmarkt und liegt mit einem Marktanteil von 7,7 Prozent (+0,5 pp) auf Rang drei hinter Lindt (8,9 %) und Milka (45 %). "Dass wir nach wie vor die am stärksten wachsende Marke im Tafelschokolade-Segment sind, freut mich sehr", zeigt sich Stöhr begeistert und ambitioniert. "Wir wollen den Abstand zur Nummer zwei am Markt kontinuierlich verkleinern und mit Werten wie Vertrauen, Qualität und Wertigkeit weiterhin wichtige Kaufargumente für die Konsumenten liefern."

Verkaufspreise um 15 bis 20 Prozent erhöht
Besonders wichtig ist das in Zeiten steigender Rohstoffpreise, die Ritter Sport genauso wie den Branchenkollegen große Sorgen bereiten. Alleine Haselnüsse kosten derzeit doppelt so viel wie noch durchschnittlich vor einem Jahr. Verschärft wird die Situation zudem von drohenden Engpässen aufgrund von wetterbedingten Ernteausfällen in der Türkei - jenem Land, aus dem 80 Prozent aller benötigten Haselnüsse stammen. Als Folge darauf sind die Endverbraucherpreise der Ritter Sport-Spezialitäten seit Herbst des Vorjahres um 15 bis 20 Prozent gestiegen. Für heuer sind allerdings keine weiteren Preiserhöhungen mehr geplant.

Qualität als A und O
Auch wenn eine Entspannung der Rohstoffpreissituation aktuell nicht in Sicht ist - an der Qualitätsschraube zu drehen kommt für den Österreich-Chef nicht in Frage: "Man muss dem Konsumenten eine klare Botschaft senden, in der man erklärt, warum er Schokolade der Marke Ritter Sport kaufen soll. Wir überzeugen neben der Kontinuität in der Qualität auch mit einem großen Wiedererkennungswert durch unser buntes Portfolio. Die gestützte Markenbekanntleit liegt bei 99 und die Distributionsrate bei 93 Prozent", so Stöhr.

Hong-Salz-Mandel und Goldschatz neu im Portfolio
Um die Qualität zu gewährleisten und den Verbrauchern ein ganz besonderes Geschmackserlebnis zu bieten, verwendet Ritter Sport für seine 24 Sorten elf verschiedene Schokolademassen, setzt auf die besten Zutaten und verzichtet zur Gänze auf künstliche Aromen. Neu im Portfolio sind die 100-g-Tafel "Honig-Salz-Mandel" (mit Häutchen geröstete ganze Mandeln verfeinert mit süßem Honig und salziger Note) und die 250-g-Großtafel "Goldschatz" (Vollmilchschokolade mit 40 % Kakaoanteil).



© Ritter Sport
Ritter Sport
© Ritter Sport
stats