Tirol Milch: Weichenstellung für die Zukunft
 
Tirol Milch

Weichenstellung für die Zukunft

Tirol Milch
Obmann Hans Schweiger (Mitte) führt aktuell mit den beiden Geschäftsleitern Manuel Hofer (l.) und Armin Pichler die Tirol Milch. © Tirol Milch
Obmann Hans Schweiger (Mitte) führt aktuell mit den beiden Geschäftsleitern Manuel Hofer (l.) und Armin Pichler die Tirol Milch. © Tirol Milch

Das Jahr 2008 bescherte der Tirol Milch einen Verlust von 5,1 Millionen Euro. Durch die Zusammenlegung der Produktion und Logistik am Standort Wörgl sowie die Bestellung eines neuen Geschäftsführers soll es nun wieder aufwärts gehen.

2008 war für uns ein turbulentes Jahr, da gibt es nichts zu beschönigen", meint Tirol Milch-Obmann Hans Schweiger. Seit dem Ausscheiden von Andreas Geisler als Geschäftsführer am 31. Jänner 2009 lenkt er gemeinsam mit den Geschäftsleitern Produktion/Beschaffung und Marketing/Vertrieb, Manuel Hofer und Armin Pichler, die Geschicke von Tirols größter Molkerei. „Wir wollen 2008 aber hinter uns lassen und mit Schwung und neuem Geist nach vorne gehen", so Schweiger.

Ausbau des Standorts Wörgl

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist der Umzug der Produktion von Innsbruck nach Wörgl, wo der bestehende Standort um 45 Millionen Euro ausgebaut wurde. „Die Konzentration der Standorte bringt eine Ersparnis von vier Millionen Euro pro Jahr", betont Manuel Hofer, Geschäftsleiter für Produktion und Beschaffung. In Wörgl wurden unter anderem ein Biomasseheizwerk, erweitertete Käseproduktionskapazitäten sowie ein neues Kühllager mit nun insgesamt 7,500 Palettenstellplätze errichtet. Die Anlagenüberstellung von Innsbruck nach Wörgl beginnt im heurigen Herbst und wird Ende 2009 abgeschlossen sein. Die Eiserzeugung wird übrigens nicht übersiedeln, weil die Tirol Milch dieses Produktionsfeld aufgrund mangelnder Deckungsbeiträge einstellt. Der Unternehmenssitz mit Geschäftsführung, Verwaltung, Verkauf und Marketing sowie der Abholmarkt bleiben jedoch in Innsbruck. Weitergeführt wird auch die Betriebsstätte in Lienz in Osttirol als Weichkäsekompetenzzentrum.
Weiteres Optimierungspotenzial sieht die Tirol Milch bei der Verringerung des Versandmilchanteils bei gleichzeitigem Ausbau der Qualitätsproduktion. Derzeit wird rund ein Drittel der jährlich angelieferten Milchmenge von 220 Millionen Kilogramm als Tankmilch zumeist nach Italien und Deutschland verkauft. „Teil der neuen Vermarktungsoffensive ist beispielsweise das Projekt ‚Zurück zum Ursprung‘ mit der Handelskette Hofer", erklärt Armin Pichler, Geschäftsleiter für Marketing und Vertrieb. Da „Zurück zum Ursprung" ab Juli 2009 auf Bio-Heumilch umstellt, sieht man bei der Tirol Milch gute Absatzchancen, die in den kommenden Jahren noch ausgebaut werden sollen. Vorerst wird man ein Sortiment, bestehend aus Frischmilch, Schlagobers und Hartkäse, liefern.

Wachstum durch Kooperationen

Weiters produziert die Tirol Milch seit heuer Bio-Käse für die Andechser Molkerei Scheitz aus Bayern. Die Zusammenarbeit ist als langfristige Partnerschaft ausgelegt und firmiert unter dem Namen „Bio Alpenkäse G.m.b.H.". Für das heurige Jahr soll die Kooperation ein Umsatzvolumen von sechs Millionen Euro erwirtschaften, 2010 sollen es 15 Millionen Euro sein.
Doch auch im konventionellen Bereich setzt man auf Kooperationen. So hat man Mitte April gemeinsam mit Nestlé die beiden Kaffee-Drinks Latte Macchiato und Cappuccino herausgebracht. Beste internationale Kaffeequalität von Nescafé gepaart mit bester Tiroler Alpenmilch sollen die Erfolgsgaranten dieses Produkts sein.
Der richtige Mann für neue Geschäftserfolge scheint nun ebenfalls gefunden zu sein. Aus insgesamt 220 Bewerbungen wählte man Carl-Albrecht Benker (47) zum neuen Geschäftsführer der Tirol Milch. Der studierte Betriebswirt startete seine berufliche Karriere 1986 bei der deutschen Molkerei A. Müller. 1992 ging Benker für Müller in die Neuen Bundesländer, wo er die Molkerei Chemnitz, die Käsemeister GmbH und später zusätlich das operative Geschäft der Sachsenmilch AG/Dresden führte. Nach vier Jahren beim deutschen Käseproduzenten Rücker GmbH Aurich/Wismar wechselte Benker 2004 wieder zur Molkerei Müller zurück, wo er zuletzt für den Geschäftsbereich Handelsmarken zuständig war. Ab dem 24. August 2009 wird er nun die Geschicke der Tirol Milch lenken.

Am 24. August 2009 tritt Carl-Albrecht Benker seine neue Aufgabe als Tirol Milch-GF an. © Tirol Milch
Tirol Milch
Am 24. August 2009 tritt Carl-Albrecht Benker seine neue Aufgabe als Tirol Milch-GF an. © Tirol Milch


In Wörgl wurde kräftig investiert, etwa in den Bau eines neuen Hochregallagers. © West.fotostudio
West.fotostudio
In Wörgl wurde kräftig investiert, etwa in den Bau eines neuen Hochregallagers. © West.fotostudio


Seit Mitte April am Markt, Nescafé to go. Produktion und Vertrieb liegen bei der Tirol Milch. © Nestlé
Nestlé
Seit Mitte April am Markt, Nescafé to go. Produktion und Vertrieb liegen bei der Tirol Milch. © Nestlé
stats