Arge Weltläden: Weltläden wollen Kaffeebauern...
 
Arge Weltläden

Weltläden wollen Kaffeebauern helfen

Arge Weltläden/Julia Brugger
Fair Trade Kaffee erobert die Regale. © Arge Weltläden/Julia Brugger
Fair Trade Kaffee erobert die Regale. © Arge Weltläden/Julia Brugger

Die österreichischen Weltläden wollen am Tag des Kaffees auf die Situation der Kaffee-Produzenten aufmerksam machen.

Im konventionellen Handel sind Kaffeanbauer noch immer vielfach benachteiligt, meinen die Drittewelt-Läden. Der Faire Handel, wie ihn die Weltläden seit 40 Jahren betreiben, bietet eine faire Alternative. Die Produzenten erhalten eine Bezahlung, die ihre Leistung gerecht entlohnt. Prämien sorgen zudem dafür, dass sie ermächtigt werden, sich aus der Marktmacht von Großkonzernen zu befreien.

"Obwohl es fair gehandelten Kaffee heute so gut wie in jedem Supermarkt gibt, fließen die Erträge daraus nur in den Weltläden wieder zu 100 Prozent in den Fairen Handel“, meint Gudrun Danter von der Arge Weltläden. Damit helfen die 90 österreichischen Weltläden mit, die Existenzgrundlage von fast einer Million Menschen im globalen Süden zu sichern.

stats