Coca-Cola HBC Österreich: #YouthEmpowered: Ne...
 
Coca-Cola HBC Österreich

#YouthEmpowered: Neue Perspektiven für Jugendliche schaffen

Coca-Cola HBC Österreich/Martin Steiger
V.l.n.r.: Ursula Riegler, Public Affairs & Communications Director bei Coca-Cola HBC Österreich, Martin Schmidt, Leitung Projektentwicklung ZIB Training, Kerstin Fritzlehner, Events & Sponsoring Manager und Lukas Fuhrmann, Internal Communications & Campaigning Manager Coca-Cola HBC Österreich. © Coca-Cola HBC Österreich/Martin Steiger
V.l.n.r.: Ursula Riegler, Public Affairs & Communications Director bei Coca-Cola HBC Österreich, Martin Schmidt, Leitung Projektentwicklung ZIB Training, Kerstin Fritzlehner, Events & Sponsoring Manager und Lukas Fuhrmann, Internal Communications & Campaigning Manager Coca-Cola HBC Österreich. © Coca-Cola HBC Österreich/Martin Steiger

Coca-Cola Hellenic ist in 28 Ländern aktiv, rund ein Viertel der Jugendlichen in diesen Märkten steht ohne berufliche Tätigkeit da. Mit dem Programm #YouthEmpowered will man für nachhaltiges Wachstum am Arbeitsmarkt sorgen. CASH war bei der Präsentation vor Ort.

Die meisten Karrierewege verlaufen nicht linear, so auch bei vielen Führungspersönlichkeiten in österreichischen Betrieben. Neue Impulse für jugendliche Arbeitssuchende soll das Projekt #YouthEmpowered bringen, das vom Arbeitsmarktservice Österreich in Zusammenarbeit mit Coca-Cola HBC Österreich gestartet wurde. Das Programm ist Teil der Jobwerkstatt des AMS. „Youth Empowered ist ein Projekt, das erst vor wenigen Monaten gewachsen ist“, so Ursula Riegler, seit wenigen Tagen Public Affairs & Communications Director bei Coca-Cola HBC Österreich. Das Ziel: Coke-Mentoren sollen den Jugendlichen neue Perspektiven vermitteln. Seit Februar dieses Jahres haben 400 Personen das Programm durchlaufen, bis 2020 sollen es 3.500 sein. In den 28 Ländern, in denen Coca-Cola Hellenic tätig ist, ist ein Viertel der Jugendlichen ohne Arbeit. Das Projekt wurde bereits in 18 Ländern gestartet und soll gemäß der aktuellen Situation zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Situation beitragen. In Österreich ist die Situation europaweit besser: Mit 9,6 Prozent Quote bei den jugendlichen Arbeitslosen (bis 25 Jahre) liegt man deutlich unter dem europaweiten Durchschnitt (16,6 Prozent). Nach Angaben von Martin Schmidt, Leitung Projektentwicklung ZIB Training, konnte die Jugendarbeitslosigkeit 2017 hierzulande von 42.000 auf 35.000 Personen gesenkt werden. „Diese Zahl ist jedoch noch immer um 35.000 Menschen zu hoch“, betont Schmidt.

„Karrieren verlaufen nicht immer linear“
Eine Rekrutierung ist nicht oberste Priorität, wobei das Potenzial für das Zustandekommen von Arbeitsverhältnissen durchaus gegeben ist – erst vor Kurzem wurde ein Teilnehmer des Programms an ein Partnerunternehmen vermittelt. Im Zuge von #YouthEmpowered werden fünf Module absolviert. Laut Kerstin Fritzlehner, Events & Sponsoring Manager, kommt es im ersten Schritt zu einer Einführung der Teilnehmer, um einen Überblick vom Unternehmen zu erhalten. Danach müssen die Partizipanten ein 48-sekündiges Bewerbungsvideo in fünf Sequenzen mit dem Smartphone drehen. Drittens erfolgt ein Bewerbungs-Training. „Dies kommt meist am besten an, weil es sehr praxisnah ist“, so Fritzlehner. Im nächsten Schritt kommt es zu einem Live Talk mit Managern: Verantwortliche, die es im beruflichen Leben nach oben geschafft haben, reden über ihre Erfahrungen und Werdegänge – auch bei vielen erfolgreichen Personen gibt es also oftmals Rückschläge. Im finalen Schritt treten Mitarbeiter von Coca-Cola als sogenannte Coke-Buddies in Erscheinung. Hier handelt es sich um ein Freiwilligenprogramm, in dem die Teilnehmer die Karrierewege der Coke Buddies nachvollziehen können. „Karrieren verlaufen nicht immer linear. Es soll gezeigt werden, dass es darum geht, immer dran zu bleiben“, wie Lukas Fuhrmann, Internal Communications & Campaigning Manager Coca-Cola HBC Österreich, erzählt.

Nach Fuhrmann steht Youth Empowered erst am Anfang, „wir wollen das Programm laufend weiterentwickeln“. Für nächstes Jahr sei ein Digital Hub geplant, in dem auch Module für e-Learning in das Mentoring-Programm integriert werden. Auch andere Module in Richtung Bewerbungsprozesse sind angedacht.

Potenzial für Wachstum
Für 2018 hat man sich zum Ziel gesetzt, das Programm auf den Standort in Edelstal im Burgenland, wo die Abfüllanlage von Coca-Cola steht, auszuweiten. Im nächsten Jahr werden bei Coca-Cola HBC Österreich wieder vier Lehrlinge an beiden Standorten gesucht. Wenn sich ein Teilnehmer des #YouthEmpowered-Programms aufdrängt, ist die Chance auf eine Einstellung nicht ausgeschlossen. Jedoch möchte man weiterhin mit dem Projekt darauf setzen, Impulse zu setzen. „Das Programm hat eindeutig das Potenzial zu wachsen. Wenn wir im nächsten Jahr wieder zusammensitzen, werden wir, wenn es um Youth Empowered geht, ganz andere Geschichten erzählen können“, ist sich Riegler sicher.

Beim Mentoring-Programm: Coca-Cola HBC Österreich Generaldirektor Frank O’Donnell. © Coca-Cola HBC Österreich/Thomas Meyer
Coca-Cola HBC Österreich/Thomas Meyer
Beim Mentoring-Programm: Coca-Cola HBC Österreich Generaldirektor Frank O’Donnell. © Coca-Cola HBC Österreich/Thomas Meyer
stats