Brau Union Österreich: 2015 Zuwächse bei Umsa...
 
Brau Union Österreich

2015 Zuwächse bei Umsatz und Menge

Brau Union Österreich
v.l.: Markus Liebl, Andreas Stieber ©Brau Union Österreich
v.l.: Markus Liebl, Andreas Stieber ©Brau Union Österreich

Die Brau Union Österreich steigerte 2015 den Bierabsatz um 2,3 % auf 5,038 Mio. HL, +110THL gegenüber 2014. Im Inland stieg der Bierabsatz um 0,5% auf 4,626 Mio. HL, im Exportgeschäft verzeichnete man einen Zuwachs auf 412.000 HL. Inklusive sonstiger Getränke (Mineralwasser, Limonaden, Fruchtsäfte, Wein und Cider) wurden 5.490 Mio. HL verkauft, das entspricht einem Plus von 2,1 %.

Am 1. März präsentierte Brau Union Generaldirektor Markus Liebl bei einer Presseveranstaltung in Wien die Zahlen des Unternehmens für 2015. Mit starken Marken, erfolgreichen Innovationen und dem Fokus auf Bierkultur habe man sich auch im Geschäftsjahr 2015 mit viel Engagement am Markt durchsetzen können, so sein erfreutes Fazit. 2015 habe sich durch überdurchschnittlich gutes Wetter ausgezeichnet – mit einem Sommer, der für den Getränkemarkt sicher gut war, für den Biersektor aber zum Teil sogar zu heiß gewesen sei. Parallel dazu sei 2015 vor allem in der Gastronomie von großen Herausforderungen geprägt gewesen – Liebl zählt dazu Themen wie Barrierefreiheit, Allergenverordnung oder die Registrierkassenpflicht auf. In Summe konnte man jedoch sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz zulegen.

Die Umsatzerlöse der Brau Union Österreich stiegen im Jahr 2015 insgesamt um 3,3 % auf 689,4 Millionen Euro, nach einem Plus von 1,5% im Jahr 2014. Bei einer weiter guten Entwicklung des laufenden Jahres, das gut begonnen habe, sei heuer die Marke von 700 Mio. Euro Umsatz in Reichweite, so Liebl in einem Ausblick auf 2016. Die Mitarbeiteranzahl blieb im Vorjahr mit rund 2.200 Personen im Jahresdurchschnitt weitgehend stabil. Der mengenmäßige Marktanteil der Brau Union Österreich bei Bier (inkl. alkoholfreiem Bier und Radler) stieg im Vorjahr im Lebensmittelhandel laut Nielsen um ca. 0,3 % auf knapp über 50 Prozent, so Liebl.

Entwicklung einzelner Marken



  • Gösser blieb sowohl mengen- als auch wertmäßig laut Andreas Stieber, Marketingdirektor der Brau Union Österreich, die bedeutendste Bier-Marke Österreichs und erreichte 2015 einen Marktanteil von rund 15 Prozent. Im Radler-Segment sei der Gösser NaturRadler 2015 mit einem wertmäßigen Marktanteil von mehr als 50 % nach einer erneuten Steigerung gegenüber dem Vorjahr die ganz klare Nummer 1. Im Segment der alkoholfreien Biere Gösser NaturGold die wertmäßige Marktführerschaft mit mehr als 28 % weiter ausbauen.
  • Zipfer war auch 2015 die bedeutendste Fassbiermarke im Portfolio der Brau Union Österreich. Im Lebensmittelhandel konnte die Traditionsmarke mengen- und wertmäßig dazugewinnen, der Marktanteil wertmäßig (Nielsen) sei von 10 % auf fast 11 % gewachsen. Zipfer Hell alkoholfrei habe schon nach einem Jahr die 4. Stelle unter den alkoholfreien Bieren erreicht.
  • Puntigamer wiederum ist die mit Abstand stärkste und beliebteste Marke in der Steiermark. Im Lebensmittelhandel sei Puntigamer zudem österreichweit mit seinem Märzenbier nach wie vor Marktführer im Bereich der 0,5 Liter Mehrwegflaschen.
  • Schwechater war mengenmäßig 2015 die Nummer eins bei Dosenbier in ganz Österreich.
  • Die Marke Wieselburger konnte auch 2015 wieder ein deutliches Mengenplus verzeichnen. Bei Bügelverschlussflaschen ist Wieselburger klarer Marktführer.
  • Schlossgold konnte im insgesamt im Wachstum befindlichen Segment der alkoholfreien Biere seinen zweiten Platz in der Gunst der Österreicher verteidigen.
  • Edelweiss war in Österreich 2015 mit einem wertmäßigen Marktanteil von 33 % klarer Marktführer bei Weizenbier. Edelweiss Alkoholfrei ist mit einem Marktanteil von 45 % weiterhin das Top 1 Produkt im Segment der alkoholfreien Weizenbiere.
  • Die neue Kategorie Cider wurde mit der Marke Strongbow erfolgreich etabliert.
stats