Agrana: Agrana mit deutlichem EBIT-Anstieg im...
 
Agrana

Agrana mit deutlichem EBIT-Anstieg im Geschäftsjahr 2016/17

Agrana
Eine Tabelle aus dem Konzernbericht der Agrana © Agrana
Eine Tabelle aus dem Konzernbericht der Agrana © Agrana

Der internationale Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana legt erneut eine erfolgreiche Jahresbilanz vor. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) konnte im Geschäftsjahr 2016/17 um 33,6 % gesteigert werden und erreichte 172,4 Mio. Euro (Vorjahr: 129,0 Mio. Euro).

Agranas Konzernumsatz verbesserte sich um 3,4 % auf 2.561,3 Mio. Euro. „Erfreulich ist, dass alle drei Segmente Zucker, Stärke und Frucht, von unterschiedlichen Ergebnisniveaus ausgehend, zur deutlichen Verbesserung beitrugen und wir unsere gesteckten Jahresziele mehr als erfüllen konnten. Während im Segment Zucker das EBIT durch gestiegene Verkaufspreise verbessert werden konnte, sorgten im Segment Stärke höhere Absatzmengen erneut für einen Ergebnisanstieg. Im Segment Frucht führte vor allem die Erholung im Fruchtsaftkonzentratgeschäft zu einem deutlichen EBIT-Anstieg“, erläutert CEO Johann Marihart das abgelaufene Geschäftsjahr.

Verbessertes Konzernergebnis

Das Finanzergebnis betrug im Geschäftsjahr 2016/17 –17,9 Mio. Euro (Vorjahr: –24,5 Mio. Euro), wobei die positive Veränderung gegenüber dem Vorjahr durch ein verbessertes Währungsergebnis erreicht wurde. Das Ergebnis vor Ertragsteuern stieg von 104,4 Mio. Euro im Vorjahr auf 154,5 Mio. Euro. Nach einem Steueraufwand von 36,6 Mio. Euro, der einer Steuerquote von 23,7 % (Vorjahr: 22,5 %) entspricht, betrug das Konzernergebnis 117,9 Mio. Euro (Vorjahr: 80,9 Mio. Euro). Bei einer gegenüber dem Vorjahr um 238,3 Mio. Euro gestiegenen Bilanzsumme in Höhe von 2.481,4 Mio. Euro konnte Agrana die Eigenkapitalquote von 53,5 % auf 56,9 % um 3,4 Prozentpunkte verbessern. Die Nettofinanzschulden zum 28. Februar 2017 lagen mit 239,9 Mio. Euro um 165,9 Mio. Euro erwartungsgemäß deutlich unter dem Wert des Bilanzstichtages zum Jahresende 2015/16. Das Gearing zum Stichtag war daher mit 17,0 % markant niedriger als zum 29. Februar 2016 (33,8 %).

Streubesitz mehr als verdoppelt

Durch die gegen Ende des Geschäftsjahres 2016/17 erfolgreich abgeschlossene Barkapitalerhöhung hat Agrana insgesamt 1.420.204 neue Aktien in zwei Tranchen unter Wahrung des Bezugsrechtes ausgegeben. Durch die Platzierung von bestehenden Agrana-Aktien aus dem Direktbestand der Südzucker AG sowie den Bezugsrechtsverzicht der beiden Kernaktionäre Z&S Zucker und Stärke Holding AG und Südzucker konnte der Streubesitz von Agrana von 7,3 % auf 18,9 % erhöht werden. Trotz der erhöhten Aktienzahl aus der Kapitalerhöhung stieg im Geschäftsjahr 2016/17 das Ergebnis je Aktie (EPS) auf 7,13 Euro (Vorjahr: 5,82 Euro). Entsprechend der Dividendenpolitik von Agrana wird der Vorstand der Hauptversammlung auch heuer eine Dividende von 4,00 Euro je Aktie vorschlagen.

Ausblick

Auf einer wirtschaftlich soliden Basis und mit den Segmenten Zucker, Stärke und Frucht – einem diversifizierten Geschäftsmodell – sieht sich Agrana auch für das neue Geschäftsjahr gut gerüstet. „Aus heutiger Sicht gehen wir für das Geschäftsjahr 2017/18 sowohl beim Konzernumsatz als auch beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) von einem moderaten Anstieg aus“, so Vorstandsvorsitzender Marihart. Im Geschäftsjahr 2017/18 wird das Investitionsvolumen in den drei Segmenten mit insgesamt rund 140 Mio. Euro wieder deutlich über den Abschreibungen in Höhe von knapp 95 Mio. Euro liegen. Der Aufsichtsrat der Agrana Beteiligungs-AG hat übrigens in seiner Sitzung vom 11. Mai 2017 die Funktionsperiode des Vorstandsvorsitzenden Generaldirektor DI Johann Marihart bis zum 28. Februar 2021 verlängert.
stats