Stieglbrauerei: Ein Starkbier mit Marille
 
Stieglbrauerei

Ein Starkbier mit Marille

Stiegl
Das neue Stiegl-Starkbier „Faux Pas Apricot“ ist ab sofort in limitierter Auflage erhältlich © Stiegl
Das neue Stiegl-Starkbier „Faux Pas Apricot“ ist ab sofort in limitierter Auflage erhältlich © Stiegl

Es gibt ein neues Kreativbier aus der Serie der Stiegl-Sauerbiere – „Faux Pas Apricot“ –, das in einer limitierten Auflage von 1.600 Flaschen ab sofort erhältlich ist.

Wenn man William Shakespeare glaubt, dann ist die Marille ein Aphrodisiakum. In der Stieglbrauerei zu Salzburg hat man die zarte Frucht jetzt zur Veredelung einer neuen, exquisiten Bierspezialität verwendet. „Faux Pas Apricot“ heißt dieses Bier aus dem Stiegl-Fassreifekeller und es ist – wie bereits seine „Faux Pas“-Vorgänger HibisKuss und Sonnenkönig V. – ein starkes, fassgereiftes und fruchtveredeltes Sourbeer. „Für das neue ‚Faux Pas‘ haben wir unser Hausbier ‚Zölibat‘ – ein Triple, das der Tradition der belgischen Abteibiere entstammt – über ein Jahr lang in Barrique-Fässern ausgebaut und mit vergorenem Marillensaft verfeinert“, erklärt Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker.

Der Steckbrief des Biers: fassgereiftes Marillen-Starkbier, 8 % vol., 18°, Wasser, Gerstenmalz, Marillensaftkonzentrat, Karamellsirup, Hopfen, Hefe, Milchsäurekulturen, bis mindestens 2024 haltbar. Für die Bierpflege empfiehlt Markus Trinker ein langstieliges Glas, in dem das Bier idealerweise 8 bis 14 Grad hat.
stats