Tony's Chocolonely : Die faire Schokolade
 
Tony's Chocolonely

Die faire Schokolade

Tony's Chocolonely

Sklavenfreie Schokolade ohne Kinderarbeit und zu fairen Arbeits- und Lohnbedingungen - das ist seit ihrer Gründung der Leitsatz der niederländischen Schokoladenmarke Tony's Chocolonely. 

2005 gründeten drei Journalisten der niederländischen Fernsehsendung "Keuringsdienst van Waarde" die faire Schoko-Marke, nachdem sie zuvor aufgedeckt hatten, dass die weltweit größten Schokoladenhersteller Kakao von Plantagen in Westafrika kaufen, auf denen illegale Kinderarbeit und moderne Sklaverei noch immer an der Tagesordnung stehen. Mit Tony's Chocolonely wollten die Gründer von Anfang an einen ganz anderen Weg einschlagen, was ihnen mit großem Erfolg gelungen ist. Mittlerweile führt das Fairtrade-zertifizierte, sozial verantwortliche B-Corp-Unternehmen, die größte Schokomarke in den Niederlanden und hat auch Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Deutschland und Österreich. Hierzulande werden die Produkte unter anderem bei Spar vertrieben. 

Alle Tafeln werden nach fünf Sourcingprinzipien hergestellt: 1. Kakaobohnen, deren Ursprung zu 100 Prozent zurückverfolgt werden kann, 2. die Zahlung höherer Preise an die Kakaobauern, 3. die Stärkung von Kooperativen, 4. langfristige, direkte Handelspartnerschaften und 5. die gleichzeitige Unterstützung der Kakaobauern, um die Qualität und Produktivität ihrer Ernten zu verbessern. Seine Vorreiterrolle in der Schoko-Industrie bestätigte kürzlich auch der Schoko-Check von Inkota und andere Nichtregierungsorganisationen, die dafür die wichtigsten internationalen Schokoladenunternehmen und Kakaoverarbeiter zu Nachhaltigkeitsthemen befragt haben. Das Ergebnis: Tony's Chocolonely gewinnt als nachhaltiger Testsieger das "Goldene Ei". 

stats