Vöslauer Mineralwasser AG: Vöslauer will weit...
 
Vöslauer Mineralwasser AG

Vöslauer will weiter wachsen

Vöslauer AG
Dr. Alfred Hudler freut sich über Wachstum © Vöslauer AG
Dr. Alfred Hudler freut sich über Wachstum © Vöslauer AG

Die Vöslauer Mineralwasser AG peilt bis 2020 ein Wachstum von 15 % an. Dabei setzt das Unternehmen auf den Export.

Als aktueller Marktführer in Österreich will Vöslauer seine Position hierzulande weiter ausbauen. Bei einem Marktanteil von bereits 40 % erzielte das Unternehmen 2015 ein Umsatzplus von 1,6 % auf nunmehr 98,1 Mio. Euro. Rund 82 % des Umsatzes (79,9 Mio. Euro) entfallen dabei auf die Marken Vöslauer Mineralwasser, Balance und Bio. Das entspricht einem Plus von 3 %.

Vöslauer ist laut Nielsen-Zahlen mit einem Anteil von 56 % im Convenience-Bereich und mit 50 % im Pfandmarkt hierzulande führend im Markt. Vor allem das Convenience Geschäft macht dem Unternehmen gerade viel Freude: Hier stieg der Absatz im LEH um 8 %. Drei der Top 4 Produkte in diesem Segment kommen aus Bad Vöslau. Das stärkste Produkt ist die 0,5 lt-Flasche, die den Absatz im vergangenen Jahr um 15 % steigerte. Hier kann Vöslauer vom Trend nach stillem Wasser profitieren. Der Anteil steigt stetig und liegt aktuell im Handel bei 18 %.

Vor allem die Exportquote der Ottakringer-Tochter soll weiter wachsen. Im vergangenen Jahr stieg sie um einen Prozentpunkt auf 10 %. Bis 2020 soll der Export auf insgesamt 15 % des Umsatzes klettern. Über zwei Drittel der Exporte gehen derzeit nach Deutschland, wo sich Vöslauer erfolgreich als Premium-Marke positioniert hat. Vor allem in den Großstädten Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln und allen voran München soll die Marktposition durch verschiedene Marketingaktionen weiter wachsen.

Um die Erfolge weiter auszubauen, will das Unternehmen langfristig denken und nachhaltig wirtschaften. "Wir wollen wirtschaftliche, soziale und ökologische Ziele miteinander verbinden. Wir wollen im Einklang mit unserer Umwelt wachsen", erklärt Dr. Alfred Hudler, Vorstandsvorsitzender der Vöslauer Mineralwasser AG seine Nachhaltigkeitsstrategie.

Das Unternehmen setzt auf eine Einsparung des CO2 von 7 %. Bis 2020 soll mithilfe der Umstellung auf Ökostrom der Ausstoß um 40 % verringert werden. Nachhaltigkeit in der Region Bad Vöslau zu fördern ist ein weiteres Ziel der CSR-Kampagne. Die Bekanntheit des Thermalbades auszubauen und weiterhin zu investieren soll in den kommenden Jahren prioritär sein.

Trotz gesteigerter Produktion erreichte Vöslauer seine 2010 gesteckten Nachhaltigkeitsziele, betont Hudler. Der CO2 Ausstoß wurde um 19 % reduziert, der Recyclat-Anteil der Flaschen wurde erhöht und das Verpackungsmaterial signifikant reduziert.  

Als weiteres Unternehmensziel nennt Vöslauer die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das Unternehmen beteiligt sich an der Kampagne des Bundesministeriums für Jugend und Familie und nimmt am Audit "berufundfamilie" teil.
stats