contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Checkliste für Lebenslauf & Bewerbung

Bewerbungsschreiben und Lebenslauf sind der erste Eindruck, den Sie bei Ihrem potenziellen Arbeitgeber hinterlassen. Achten Sie deshalb auf deren Vollständigkeit.
Lebenslauf

Der Lebenslauf ist das Herzstück Ihrer Bewerbung und informiert über Ihre wichtigsten Stationen.
  • Beginnen Sie den Lebenslauf mit Ihren persönlichen Angaben wie Name, Geburtsdatum und Kontaktdaten (zum Beispiel Mobilnummer und E-Mail-Adresse).
  • Informieren Sie in weiterer Folge chronologisch über Ihre bisherigen Ausbildungsstationen (Schule, gegebenenfalls frühere Lehrausbildung).
  • Falls Sie Fremdsprachen sprechen oder bereits Kurse und Seminare besucht haben, die für diese Lehrstelle relevant sind, sollten Sie diese ebenfalls anführen.
  • Listen Sie auch Ihre Hobbys auf
  • Achten Sie darauf, dass der Lebenslauf übersichtlich und klar strukturiert ist und nicht mehr als eine Seite umfasst!
  • Wichtig ist, dass Sie stets auf eine korrekte Rechtschreibung achten.
  • Tipp: Im Internet stehen viele kostenlose Vorlagen für CVs zur Verfügung – nutzen Sie diese, wenn Sie unsicher bezüglich Struktur und Gestaltung sind!
Bewerbungsschreiben

Mit der Bewerbung stellen Sie sich als geeigneter Kandidat für die Lehrstelle vor.

  • Mit dem Bewerbungsschreiben stellen Sie sich vor und schildern, warum gerade Sie der richtige Kandidat für die ausgeschriebene Lehrstelle sind.
  • Auch die Bewerbung braucht Struktur: Gliedern Sie sie daher in drei Abschnitte: Einleitung, Haupt- und Schlussteil.
  • In der Einleitung stellen Sie sich kurz vor und nehmen Bezug auf die ausgeschriebene Stelle.
  • Gehen Sie im Hauptteil auf die Anforderungen aus der Stellenausschreibung genauer ein und erklären Sie, warum Sie dafür geeignet sind. Nennen Sie hier vor allem Ihre Stärken!
  • Wenn Sie glauben, einigen Anforderungen noch nicht gerecht werden zu können, argumentieren Sie mit Ihrer Lernfähigkeit.
  • Im Schlussteil verabschieden Sie sich mit einigen freundlichen Abschiedsworten, die implizieren sollten, dass Sie sich auf ein persönliches Gespräch freuen.


Der erste Eindruck zählt!

Beim persönlichen Vorstellungsgespräch können Sie noch einmal richtig punkten. Aber Achtung: Es gibt einige Fettnäpfchen, in die Sie keinesfalls treten sollten.
aratehortua – stock.adobe.com
aratehortua – stock.adobe.com
  • Informieren Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch im Internet über das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben, um auf eventuelle Fragen reagieren zu können. Eine gute Vorbereitung wird Ihnen die Nervosität nehmen.
  • Kommen Sie pünktlich zum vereinbarten Gesprächstermin. Sollten Sie sich doch verspäten, rufen Sie an und entschuldigen Sie sich. Erfinden Sie keine fantasievollen Ausreden!
  • Kommen Sie gepflegt, geduscht und in sauberer Kleidung zum Vorstellungsgespräch! Kleiden Sie sich im Zweifel lieber etwas zu klassisch als zu lässig. Beim Parfum gilt hingegen: weniger ist mehr.
  • Zeigen Sie Selbstbewusstsein! Halten Sie stets Augenkontakt mit Ihren Gesprächspartnern und achten Sie auf eine aufrechte Körperhaltung!
  • Wird Ihnen ein Getränk angeboten, sollten Sie nicht ablehnen, aber auch keine komplizierten Extrawünsche äußern.
  • Verstellen Sie sich nicht, bleiben Sie authentisch und antworten Sie wahrheitsgetreu auf die Fragen Ihres Gegenübers!
  • Seien Sie stets höflich! Einige Arbeitgeber erkundigen sich bei ihren Empfangsmitarbeitern nach den Bewerbern. Achten Sie also darauf, auch bei diesen einen freundlichen Eindruck zu hinterlassen!
  • Schauen Sie während des Vorstellungsgesprächs nicht aufs Mobiltelefon! Das ist unhöflich und lenkt ab. Lassen Sie es am besten im Lautlos-Modus in der Tasche.
  • Seien Sie nicht zu ernst, lächeln Sie Ihren Gesprächspartner auch mal an – das könnte Ihnen Sympathiepunkte bringen!
  • Konzentrieren Sie sich auf das Gespräch und lassen Sie nicht den Eindruck aufkommen, Sie seien abgelenkt, auch wenn das manchmal angesichts der Nervosität schwerfällt.
  • Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, haken Sie nach und ersuchen Sie um Erklärung! Das zeugt unter anderem von Interesse.
  • Reden Sie nicht sofort übers Geld! Das ist ein wichtiges Thema, das selbstverständlich besprochen werden muss, allerdings erst gegen Ende des Gesprächs. Stellen Sie zunächst einige allgemeine Fragen zu Ihren Tätigkeiten oder zum Unternehmen.